Bönener Genossen freuen sich über neue SPD-Spitze

+
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans führen jetzt die SPD.

Bönen – Die SPD hat seit Samstagabend eine neue Parteispitze. Das Duo Norbert Walter Borjans und Saskia Esken hat sich bei der Stichwahl um den SPD-Vorsitz durchgesetzt. In Bönen stößt das Ergebnis auf Zuspruch.

„Ich begrüße die Entscheidung“, sagt der Fraktionsvorsitzende Dirk Lampersbach, der offen damit umgeht, das Spitzenduo auch gewählt zu haben. „Es ist kein Geheimnis, dass ich kein Befürworter der Großen Koalition bin. Aber das ist nur meine persönliche Meinung“, erklärt Lampersbach. Nun erhofft er sich, dass die neue Parteispitze tatsächlich in Nachverhandlungen mit der CDU etwas bewegen kann. 

Für eine erleichterte Stimmung sei es allerdings zu früh, das findet auch der Gemeindeverbandsvorsitzende Michael Ruhe. „Erst einmal muss es ruhiger werden“, fordert er. Die Partei hätte nun endlich wieder Zeit Politik zu machen und sollte das auch tun, so Ruhe, der von dem Wahlergebnis ebenfalls überzeugt ist. „Wir haben schon vorab im Gemeindeverband über die SPD-Spitze diskutiert, das Meinungsbild fiel zugunsten von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken aus“, verrät er. Aber müssten die Versprechen auch eingehalten werden, die ganze Partei nämlich die Entscheidung akzeptieren und an einem Strang ziehen. 

Für den künftigen Erfolg der ältesten Partei Deutschlands sieht der SPD-Vorsitzende des Kreis Unna und Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek den Schlüssel deshalb in der Geschlossenheit. „Das Duo wurde von den Mitgliedern gewählt. Eine größere Legitimation gibt es nicht“, merkt er an. „Und da müssen wir jetzt auch zusammenzuhalten. Sonst wenden sich die Menschen ab.“ In der Großen Koalition sieht er hingegen beide Parteien in der Pflicht. „Sowohl die SPD als auch die Union müssen erst einmal runterkommen“, mahnt er. „Es muss geschaut werden, was man schon geschafft hat und wie diese Maßnahmen tatsächlich wirken“, so der Bundestagsabgeordnete. Insbesondere in der Klimapolitik müsse die Koalition neu justieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare