Bönener Feuerwehr muss erneut zur GWA-Anlage ausrücken

+
In der völlig zerstörten GWA-Wertstoffaufbearbeitungsanlage in Bönen schwelte es erneut.

Bönen - Auch mehr als eine Woche nach dem Großbrand in der Wertstoffaufbearbeitungsanlage der GWA an der Industriestraße ist die Gefahr noch nicht gänzlich gebannt. Am Sonntagmittag musste die Feuerwehr dort erneut löschen. 

Um 12.38 Uhr wurde ein Löschzug der Bönener Feuerwehr wieder einmal zum Unglücksort gerufen. In einer der am 30. Juni ausgebrannten Hallen qualmte es aus einem nur schwer zugänglichen Zwischenraum. 

Die Retter konnten das Glutnest aber zügig lokalisieren und richteten von einer Steckleiter aus ein C-Rohr und eine Schaumpistole auf den Bereich. Nachdem die Einsatzkräfte sich versichert hatten, dass es nirgendwo anders weiter schwelte, kehrten sie gegen 14 Uhr ins Gerätehaus zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare