Bönener Feuerwehr leistet Hilfe beim WDI-Brand in Hamm

Bönen/Hamm - Ein Sirenenalarm rief die Bönener Feuerwehr und Rettungskräfte am Ostermontag  gegen 12.45 Uhr in das Bönener Industriegebiet. Was sich zunächst ein  Fehlalarm war, stellte sich als Brand bei der WDI in Hamm heraus. Die Bönener leisteten den Kollegen in Hamm später Hilfe

Augenzeugen hatten im Weetfeld eine riesige Rauchwolke entdeckt und vermutet, es handele sich um einen Brand in einem Unternehmen auf Bönener Gebiet, und deshalb den Notruf ausgelöst. Als die Rettungskräfte im Bönener Industriegebiet ankamen, stellten sie fest, dass der Rauch aus Hamm herüber zog. 

Dort war seit 12 Uhr die Hammer Feuerwehr an der Wilhelmstraße im Einsatz, um den Brand einer Lagerhalle der WDI zu löschen. Es bildete sich eine große Rauchwolke, die bis nach Bönen zog. 

Die Bönener Feuerwehr kehrte zunächst wieder um, weil es sich um einen Fehlalarm handelte. Wenig später wurden die Bönener Feuerwehrleute aber als Verstärkung bei der Bekämpfung des WDI-Brandes angefordert, bei dem drei WDI-Mitarbeiter verletzt wurden – einer erlitt eine Rauchgasvergiftung, die anderen beiden wurden vorsorglich stationär aufgenommen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare