Bönener Feuerwehr gleich dreimal im Einsatz

Symbolbild

Bönen – Einen unruhigen Vormittag erlebten die Mitglieder der Bönener Feuerwehr am Freitag. Bereits gegen 8.20 Uhr wurden die Einsatzkräfte von der Leitstelle des Kreises Unna an die Edisonstraße ins Industriegebiet geschickt.

Dort hatte eine Brandmeldeanlage beim Stahlwerk Unna Alarm gegeben. Tatsächlich hatten sich in einer Maschine Metallspäne entzündet. Die Retter schlüpften in ihre Atemschutzmontur und entfernten die glühenden Späne aus dem Gerät in der Halle.

Kurze Zeit später meldete sich die Leitstelle erneut bei den Mitgliedern der Feuerwehr mit einer eher seltenen Anfrage: Da die Sanitätsdienste zu diesem Zeitpunkt alle unterwegs waren, wurden rettungsdienstlich ausgebildete Kräfte gesucht, die bei einem medizinischen Notfall an der Rudolf-Diesel-Straße aushelfen konnten, bis Sanitäter und der Notarzt vor Ort eintreffen. Diese Bitte konnten die Bönener Retter erfüllen.

Ebenfalls an der Rudolf-Diesel-Straße war dann der dritte Einsatz der Wehrleute. In einem Logistikunternehmen hatte gegen 10 Uhr die Brandmeldeanlage ausgelöst. Dieses Mal handelte es sich allerdings um einen Fehlalarm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare