Bönener Abiturienten tauschen die Rollen

+
In der Mottowoche am MCG tauschten die vier Abiturienten Cüneyd und Aylin Ün, Birte Kilmer und Tom Potthink (von links) die Geschlechter.

Bönen - Der Unterricht liegt bereits hinter ihnen. In dieser Woche ist für die vier Bönener Abiturienten Cüneyd und Aylin Ün, Birte Kilmer und Tom Potthink, die der WA durch die Prüfungszeit begleitet, vor allem Spaß angesagt. Denn die Mottowoche fordert von allen Kreativität, schließlich gilt es, sich jeden Tag nach einem anderen Motto möglichst fantasievoll zu verkleiden.

Am Montag hieß die Aufgabe, sich in Kindheitshelden zu verwandeln. Am Dienstag stand eine Zeitreise auf dem Programm. Am Donnerstag tauschten die Abiturienten die Rollen – aus Frauen wurden Männer und umgekehrt. 

Während Birte Kilmer und Aylin Ün sich in die Arbeitsklamotten von Papa geworfen hatten, rüsteten die Jungs als Frauen auf. Mit blonder Perücke, künstlichem Busen und ausgepolstertem Popo war Cüneyd Ün kaum wiederzuerkennen. Den größten Wandel schaffte Tom Potthink als Vamp mit roter Perücke. Und dabei machte er gleich eine ganz neue Erfahrung: Schminken ist gar nicht so einfach. Schließlich war das für den 17-Jährigen eine Premiere. Also holte er sich Hilfe bei Birte Kilmer. „Ich hab ihn geschminkt. Aber es war ganz schön schwierig, eine andere Person zu schminken“, erzählt sie lachend. Für Tom Potthink steht fest: „Schminken ist viel zu aufwendig und eigentlich unnötig.“ 

Da hatten es die beiden Mädchen diesmal einfach: Mütze auf und fertig. „Ich hab mir noch ein paar Bartstoppeln mit dem Eyelinerstift aufgemalt“, berichtet Aylin Ün. Die Damen Herren und Herren Damen bespaßten am Donnerstagmittag eine Stunde lang ihre jüngeren Mitschüler im Foyer des Bönener Gymnasiums mit verschiedenen Spielen. Eigentlich war diese Aktion schon am Mittwoch geplant, dann aber kurzfristig abgesagt worden. Schüler waren alkoholisiert auf dem Schulgelände erschienen trotz ausdrücklichen Alkoholverbots. Die Lehrer zogen die Konsequenzen. 

Spaß-Programm für die Mitschüler 

„Schade, so wurden alle bestraft für das Verhalten von wenigen“, findet Cüneyd Ün. „Der Hauptgrund war aber wohl, dass wir für ein zweistündiges Programm kaum etwas vorbereitet hatten“, ergänzt Birte Kilmer. In einer kurzfristig einberufenen Versammlung mit der stellvertretenden Schulleiterin Bianca Giese einigten sich Schüler und Schulleitung dann darauf, das Programm am Donnerstag nachzuholen. 

Gestern schlossen die Bönener Abiturienten die Woche mit einem gemeinsamen Frühstück ab. Kleiderordnung am letzen Tag: Pyjama. Gestern wurde es aber auch für alle Abiturienten spannend, denn sie erfuhren, ob sie überhaupt zum Abitur zugelassen sind und ihre bis dahin erreichte Punktezahl ausreicht. Für Aylin, Cüneyd, Birte und Tom gab es jedenfalls grünes Licht: Sie sind zum Abitur 2019 zugelassen. 

Am 30. April beginnen die Abi-Prüfungen. Gute zwei Wochen bleiben bis ihnen bis dahin, um sich auf die Klausuren und mündlichen Prüfungen vorzubereiten – nicht sehr viel Zeit. Ab jetzt dürfen die ehemaligen Schüler auch keinen Kontakt mehr zu ihren Lehrern aufnehmen, wenn sie noch Fragen zum Stoff haben. „Ich hab mir schon mal einen Überblick verschafft“, berichtet Cüneyd Ün. Und seine Schwester ergänzt: „Ich bin schon etwas nervös, aber man kann das schaffen.“ 

Um sich besser untereinander austauschen zu können, haben sie bereits Whats-App-Gruppen gebildet. „Wir haben ja im Unterricht auch schon alles wiederholt“, sagt Birte Kilmer. Ihr zweiter Leistungskurs Biologie sei eben ein Lernfach, da macht sie sich keine Illusionen. Tom Potthink hat sich bereits Merkzettel gemacht, und will sich mit englischer Konversation auf die mündliche Prüfung Englisch vorbereiten. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

Lesen Sie dazu auch: Für die Bönener Abiturienten beginnt die heiße Phase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare