Bönen steht als „Stadt der Städte“ im Mittelpunkt der RVR-Kampagne

+
Der Förderturm auf dem ehemaligen Zechengelände steht für den Strukturwandel der Gemeinde. Bönen steht aktuell im Mittelpunkt der RVR-Image-Kampagne  „53 Städte, 52 Wochen“.

Bönen - Bönen steht im Rampenlicht: Die Gemeinde ist Hauptdarstellerin der Serie „53 Städte, 52 Wochen“ für die Marketing-Kampagne des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Unter www.metropole.ruhr/boenen ist das Stadtporträt jetzt online.

Am Freitag folgt ein Filmclip, der über die sozialen Medien verbreitet und auf der Homepage gezeigt wird. Das Porträt stellt eine Gemeinde vor, die Große lockt: Mit dem Textildiscounter KiK, dem Möbelhändler Zurbrüggen oder auch dem Medizin-Logistiker PharmLog haben sich einige bedeutende Unternehmen in der 18 500 Einwohner-Gemeinde niedergelassen. 

Dass der Strukturwandel hier gelingt, zeigen auch spezialisierte Ansiedlungen wie das Kompetenzzentrum Bio-Security, das sich als Nahtstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft versteht. Das Städtevideo zeigt, wie die Stadt den Strukturwandel lebt. Ein Beispiel dafür ist der Förderturm der ehemaligen Zeche Königsborn III/IV, die sich zu einem Kulturzentrum entwickelt hat.

Die RVR-Kampagne stellt seit Beginn 2018 jede Woche eine oder zwei der 53 Städte der Metropole Ruhr vor. Neben den ausführlichen Stadtporträts kommen auch die Menschen zu Wort. Die Serie ist Teil der groß angelegten Marketing-Kampagne „Stadt der Städte“, mit der das Ruhrgebiet sein Image nachhaltig verändern will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare