Einsatz in Bönen

Schaumiger Müllberg: Feuerwehr löscht Müllwagen-Brand

Der Müll fing in Flierich Feuer.
+
Der Müll fing in Flierich Feuer.

[Update] Müllreicher Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Bönen. In Flierich fing Müll auf einem Müllwagen Feuer.

Bönen - Die Freiwillige Feuerwehr Bönen musste am Mittwochmorgen gegen 10.30 Uhr der Müllabfuhr zur Hilfe eilen. Ein Müllwagen fing Feuer auf der Straße Auf der Horst nahe des Erdbeerhofs Louven.

In der Ladung des Müllwagens hatte sich ein Brand entwickelt. Als die Rettungskräfte eintrafen, war die Ladung bereits völlig ausgekippt. "Ich war erstaunt, wie viel Müll in so einen Müllwagen hineinpasst", sagte Feuerwehrmann Sebastian Niggemeier. "Er war noch längst nicht voll". Trotzdem hatte sich vor Ort ein riesiger Berg angesammelt, aus dem Rauch drang. 

Die Ladung war bereits vollständig ausgekippt worden. Hier hatte sich das Feuer entwickelt.

Die Feuerwehr löschte den Brand, indem sie den Müllberg mit Schaum und rund 3500 Litern Wasser bedeckten und die Reste auseinander zogen. "Es hätte anders enden können", sagte Niggemeier. Während der Fahrt sei der Qualm bereits aufgefallen, sodass frühzeitig die Feuerwehr gerufen werden könnte.

Schaumiger Müll: Die Feuerwehr erstickte die Flammen mit Schaum.

Die Ursache steht aber noch nicht fest: "Eigentlich ist es aber immer das gleiche", sagte Niggemeier. Er vermutet, dass in die Verpackungsmüll-Fuhre Batterien geworfen worden seien. Wenn diese falsch entsorgt werden, schlagen sie beim Zusammenpressen im Wagen Funken, durch die sich ein Brand entfalten kann.

Das aktuelle Feuer bekamen die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle. Der gelöschte Müllberg wurde dann von der GWA eingesammelt und in einen Container gepackt. Der Brandherd sei nicht allzu groß gewesen, sagte Niggemeier. Hätte der Wind anders gestanden, hätte es jedoch schnell anders enden können.

Es war nicht sein erster Einsatz mit einem brennenden Müllfahrzeug. Einen ähnlichen Einsatz habe es vor einigen Jahren schon einmal in Bönen gegeben, damals sei das Feuer aber voll ausgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare