Bürgermeister-Kandidatur 

SPD gibt Robert Eisler volles Vertrauen 

+
Daumen hoch für Robert Eisler (3. von rechts) hieß es am Freitagabend bei den SPD-Vorsitzenden.

Jubel brach am Freitagabend in der Delegiertenversammlung der SPD Bönen aus, als Robert Eisler einstimmig zum Bürgermeister-Kandidaten gewählt worden war.

30 Jahre stand das Kürzel R.E. wie Rainer Eßkuchen für das Bürgermeisteramt in Bönen. Der tritt nicht mehr zur Wahl an. Bei dem Kürzel an der Spitze von Rat und Verwaltung soll es trotzdem bleiben, wenn es nach dem Willen der Sozialdemokraten in Bönen geht. Die 43 Delegierten aus den drei Ortsvereinen Bönen-Mitte, Bramey-Lenningsen und Flierich sowie Nordbögge gaben Robert Eisler jedenfalls einen enormen Vertrauensvorschuss. Der 53-jährige Fachbereichsleiter der Gemeindeverwaltung bekam alle Stimmen. Zuvor hatte der Gemeindeverbandsvorsitzende Martin Engnath an Hand der Auswahlkriterin erläutert, warum die Wahl der Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzenden auf Robert Eisler gefallen war. 

Der versprach bis zum Wahlsonntag am 13. September alle Kraft und Zeit in den Wahlkampf einzubringen, damit die Rathausspitze in SPD-Händen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare