1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Bönen als Arbeitsort bei Pendlern besonders beliebt

Erstellt:

Von: Holger Krah

Kommentare

Die gute Verkehrsanbindung macht's möglich: Nach Bönen kommen mehr Menschen von außerhalb, um hier zu arbeiten, als dass Bönener ihre Kommune verlassen, um woanders ihrem Job nachzugehen.
Die gute Verkehrsanbindung macht's möglich: Nach Bönen kommen mehr Menschen von außerhalb, um hier zu arbeiten, als dass Bönener ihre Kommune verlassen, um woanders ihrem Job nachzugehen. © rother

Bönen ist für Pendler doppelt attraktiv: Dank des Autobahnanschlusses und des Bahnhofs im Zentrum ist die Gemeinde gut zu erreichen. Außerdem gibt es mit dem InlogParc und dem Gewerbegebiet „Am Mersch“ zwei große Gewerbegebiete mit nicht wenigen Arbeitsplätzen.

Bönen – Und tatsächlich kommen mehr Menschen von außerhalb, um in der Gemeinde zu arbeiten, als dass Bönener ihre Kommune verlassen, um woanders ihrem Job nachzugehen. Das zeigt der Pendleratlas Deutschland mit Zahlen von Mitte 2021, die IT.NRW als Statistisches Landesamt veröffentlicht hat.

Demnach kommen täglich 7 439 Menschen nach Bönen, um hier zu arbeiten. Damit gibt es mehr Einpendler als Auspendler: 6 451 Bönener pendeln regelmäßig zur Arbeit in einer andere Kommune. Und es gibt noch diejenigen, die innerhalb der Gemeindegrenzen zur Arbeit pendeln. In Bönen sind das 2 386 Menschen. Das sind 13 Prozent der 18 196 Bönener. Zum Vergleich: 35 Prozent der Bönener arbeiten in einer anderen Stadt.

Die meisten Bönener Pendler arbeiten in Hamm

Und wohin pendeln sie? Die allermeisten von ihnen arbeiten in Hamm, nämlich 1 341 Bönener. In Unna haben 1 185 Bönener eine Arbeit gefunden, 839 Bönener pendeln regelmäßig nach Dortmund. Sogar ins über 40 Kilometer entfernte Münster fahren täglich 146 Bönener zur Arbeit, die gut Verkehrsanbindung macht es möglich. Die meisten anderen pendeln innerhalb der Kreisgrenzen oder fahren ins nahe gelegene Werl.

Die allermeisten Einpendler kommen aus Hamm. 1896 Bürger aus der benachbarten Großstadt haben in Bönen einen Job gefunden. Aus Dortmund kommen 735 Pendler, aus Unna 651.

Bönen hat eine vergleichsweise hohe Einpendelquote. Diese beschreibt den Anteil der Einpendler unter den Pendlern am Arbeitsort. Mit 75,7 Prozent hat Bönen den zweithöchsten Wert im Kreis Unna. Nur Holzwickede hat mit 83,7 Prozent eine noch höhere Einpendelquote. Dieses ist zugleich der höchste Wert in ganz Nordrhein-Westfalen. Bönen hat die fünfthöchste Einpendelquote unter den 396 Kommunen in NRW.

Bönen steht beim Pendlersaldo besonders gut da

Die Auspendelquote für Bönen beträgt 73,0 Prozent. Das ist der vierthöchste Wert im Kreis Unna. Nur Holzwickede (76,2 Prozent), Fröndenberg (74,3 Prozent) und Bergkamen (73,3 Prozent) haben noch höhere Werte. Aufschlussreich ist auch der sogenannte Pendelsaldo. Dies ist die Differenz zwischen Ein- und Auspendlern: Bönen ist eine von nur drei Kommunen aus dem Kreis Unna, die mehr Ein- als Auspendler hat. 988 sind es in Bönen. In Unna sind es sogar 6718 und in Holzwickede 4033. Am Ende der zehn Kreiskommunen liegt Bergkamen. Diese Stadt hat ein negatives Pendelsaldo von 9378. Dort pendeln deutlich mehr Menschen ein aus aus.

In ganz NRW pendelten 4,8 Millionen Menschen über die Grenzen ihres Wohnorts zur Arbeit. Die meisten Einpendler arbeiten in Köln (346 .086), Düsseldorf (319 .747) und Essen (157 .637).

Auch interessant

Kommentare