Buk bleibt weiter in Bönen

+
Silke Krafft (rechts) freut sich, dass Sabine und Wilfried Lenz in Bönen weitermachen.

Bönen - Eine gute Nachricht für alle, die gerne lesen, haben Sabine und Wilfried Lentz zum Start ins neue Jahr: Bönen wird auch weiterhin einen Buchladen haben. Ursprünglich wollten die beiden Inhaber von Buk – Buch und Kunst – an der Fußgängerzone ihren Laden schließen, weil er nicht mehr rentabel war. Jetzt haben sie sich entschlossen, doch weiter zu machen. Allerdings an anderer Stelle.

Sie verkleinern die Ladenfläche und ziehen von der Bahnhofstraße 94 über die Straße in ein kleineres Ladengeschäft in der Hausnummer 97 ein. Mit weniger Mitarbeitern und geänderten Öffnungszeiten wollen sie es noch einmal versuchen. 

Seit 21 Jahren versorgen Sabine und Wilfried Lentz mittlerweile die Bücherfreunde in der Gemeinde vor Ort mit Lesestoff. Allerdings nicht alle, denn „in den vergangenen Jahren hat uns das Internetgeschäft viele Kunden weggenommen“, sagt Wilfried Lentz. „Es ist nicht so, dass in Bönen nicht gelesen wird, aber wir bekommen als kleine Einzelhändler vor Ort massiv zu spüren, dass immer mehr Kunden ihre Lektüre vom Sofa aus im Internet bestellen.“ 

Jedes Buch in 24 Stunden lieferbar 

Allerdings hat Buk durchaus viele Stammkunden, die bis zuletzt ihre Bücher beim örtlichen Buchladen bezogen statt beim global agierenden weltweit größten „Kaufhaus“ Amazon. „Dabei bekommt man auch bei uns jedes Buch innerhalb von 24 Stunden geliefert“, macht Lentz deutlich. „Was nicht vorrätig ist, das besorgen wir bis zum nächsten Tag über unsere Großhändler.“ Dafür muss man nicht mal extra ins Geschäft kommen. „Ein Anruf genügt, und wir bestellen das Gewünschte. Oder der Kunde geht auf unsere Internetseite und ordert das Buch bequem auf buk-buchundkunst.de. Nur abholen muss er die Ware dann noch im Laden.“ 

Dennoch wurden die Zahlen von Jahr zu Jahr schlechter. „Die Umsätze gingen stetig jedes Jahr um drei bis fünf Prozent zurück“, berichtet Wilfried Lentz. „In den vergangenen acht bis zehn Jahren ging der Umsatz um ein Drittel zurück. Da muss man irgendwann die Reißleine ziehen.“ 

Eigentlich war die Aufgabe der Bönener Filiale – das Ehepaar betreibt noch Buchläden in Hamm und Beckum – bereits beschlossene Sache. „Dann kamen vor Weihnachten so viele Stammkunden, die sagten, ,ihr dürft nicht aufgeben, ihr müsst weitermachen!’“, berichtet Sabine Lentz. „Da sind wir noch einmal in uns gegangen und haben uns breitschlagen lassen, es doch noch einmal zu versuchen.“ Allerdings an anderer Stelle mit reduzierten Kosten. „Unsere Vermieterin Gerda Gröblinghoff war uns da immer sehr entgegengekommen“, betonen beide Inhaber. 

Es habe sogar Überlegungen gegeben, das 120 Quadratmeter große Ladenlokal umzubauen und zu teilen. „Aber dann wären wir auch in der Pflicht gewesen, längerfristig im Mietverhältnis zu bleiben. Das war uns zu unsicher.“ Inzwischen hat Gerda Gröblinghoff einen Nachmieter für die Immobilie gefunden: Ein Hörgeräteakustiker aus Werne wird hier am 1. Februar seine Bönener Filiale einrichten. 

Die Hälfte des Angebots auf 35 Quadratmetern

„Wir haben nach den positiven Gesprächen mit vielen Kunden einen kleineren Laden ins Auge gefasst, der direkt gegenüber des jetzigen Ladens liegt“, erläutert Wilfried Lentz. Das nur 35 Quadratmeter große Ladenlokal steht schon länger leer. Weil der neue Laden nur noch ein Drittel der Fläche des jetzigen Ladens hat, reduzieren sich auch die Mietkosten. Das Warenangebot muss an die reduzierte Fläche natürlich angepasst werden. „Eine gute Auswahl an Romanen, Krimis, Taschenbüchern und Bestsellern sowie Kinderbüchern werden wir natürlich weiterhin führen“, sagt Sabine Lentz. „Ebenso Ratgeber zur Gesundheit, das läuft sehr gut.“

Nur noch auf Bestellung gibt es Reiseführer sowie Koch- und Gartenbücher. „Das Interesse ist hier eher gering. Viele Leser recherchieren dazu inzwischen direkt im Internet“, so ihre Erfahrung. Weiterhin werden auch Geschenkartikel, Karten und Papeterie angeboten. „Wir werden auf einem Drittel der ursprünglichen Fläche etwa die Hälfte des Warenangebots unterbringen können, weil wir den Verkaufsraum weniger luftig einrichten werden“, sagt Sabine Lentz. 

Neben vielen Änderungen bleibt aber auch Vertrautes – so etwa die Gesichter der Verkäuferinnen: Drei Mitarbeiterinnen bleiben und bedienen die Kunden auch im neuen Laden weiterhin: Elsbeth Fischer, Brigitte Kassan und Claudia Hülsmann sind weiterhin kompetente Ansprechpartner für die Bönener Kunden.

 Ein Manko allerdings habe der neue Laden gegenüber dem alten, sagt Wilfried Lentz: „Während die Nummer 94 barrierefrei ist, kann der neue Laden gegenüber nur über fünf Stufen erreicht werden. Da haben wir auch keine Alternative gefunden, die dieses Kriterium erfüllt hätte. Um auch Müttern mit Kinderwagen und Personen mit Rollator den Zutritt zu ermöglichen, helfen wir aber gerne und fassen mit an.“ 

Dass Sabine und Wilfried Lentz sich kurz vor Toresschluss doch noch haben umstimmen lassen, und es jetzt doch noch einmal versuchen wollen, das finden ihre Stammkunden toll. „Wir haben durchweg eine positive Resonanz bekommen“. 

Auch Silke Krafft, die seit 19 Jahren in Bönen wohnt und seitdem bei Buk vor Ort ihre Bücher kauft, ist von der Nachricht, dass es jetzt doch weiter geht, positiv überrascht. „Das ist eine gute Nachricht“, sagt sie. „Lieber ein kleiner Buchladen, als gar keiner mehr vor Ort.“ 

Hoffen, dass Kunden weiter kommen

Nun hoffen die beiden Inhaber, dass ihre Stammkunden, die sie zum Bleiben bewegt haben, das Angebot vor Ort auch nutzen – und vielleicht auch der eine oder andere Neukunde den Weg zu ihnen findet. Denn ohne sie geht es nicht. „Viele finden es toll, dass Bönen einen Buchladen hat, kaufen aber im Internet“, sagt Sabine Lentz. „Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, dann können wir nicht dagegen ansteuern – und die Fußgängerzone ist irgendwann endgültig tot.“

Neue Öffnungszeiten

Ab sofort gibt es bei Buch und Kunst neue Öffnungszeiten: montags bis samstags 10 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 15 bis 18 Uhr. Am 26. Januar ist der letzte Verkaufstag im alten Laden in der Hausnummer 94, ab 1. Februar öffnet Buk gegenüber auf der anderen Straßenseite an der Bahnhofstraße 97. Alle Bücher, die nicht vorrätig sind, können bestellt werden und sind innerhalb von 24 Stunden verfügbar. Bestellungen sind möglich persönlich im Laden, im Internet auf der Seite buk-buchundkunst.de oder telefonisch unter der Rufnummer 91 39 50 (auch im neuen Geschäft).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare