Lesung des Bönen-Krimis im Förderturm

Autor tötet Schützenkönig: Benedikt Gollhardt kehrt zurück zum Tatort

Autor Benedikt Gollhardt liest im Zechenturm
+
Autor Benedikt Gollhardt kehrte an seinen Tatort Bönen zurück und las im Zechenturm aus seinem Bönen-Krimi „Horrido!“.

Er machte eigentlich einen ganz sympathischen Eindruck, als er Bönen das erste Mal besuchte, dieser Benedikt Gollhardt. Das war vor zwei Jahren, als er sich inkognito unter die Nordbögger Schützen mischte, um ihre Festrituale zu studieren für den neuesten Bönen-Krimi. Damals hätte niemand geahnt, dass das für den amtierenden Schützenkönig tödlich enden würde.

Bönen – Als der erfolgreiche Drehbuchautor, der verantwortlich zeichnet für beliebte TV-Serien wie Edel & Starck oder Danni Lowinski, gerade seinen ersten Thriller „Westwall“ veröffentlicht hatte, fragten die Leiter des Krimifestivals „Mord am Hellweg“ bei ihm an, ob er nicht für die Jubiläumsausgabe der Kurzgeschichtensammlung „Mord am Hellweg X“ eine Kurzgeschichte, die in Bönen spielt, schreiben will. Voraussetzung: Mindestens ein Toter. Gollhardt wollte, sagte zu und reiste an.

Lesung im Turm statt im Schützenzelt

Der Besuch des Schützenfestes in Nordbögge inspirierte ihn zu seinem mörderischen Plan unter dem Titel „Horrido!“. Der sah auch vor, ein Jahr später, 2020, im Rahmen des Krimifestivals an den Tatort zurückzukehren und in einem echten Schützenzelt mit Grünröcken und Spielmannszug sein Mordswerk vorzustellen. Dann kam Corona und machte einen Strich durch die Rechnung. Ein Jahr später konnte die Lesung am Freitagabend endlich stattfinden – allerdings im Förderturm. Immerhin: Grün-weiße Wimpel und ein Banner „Willkommen zum Schützenfest“ zauberten etwas Festatmosphäre.

Politthriller Westwall Ende November im ZDF

Um die 50 Zuhörer an ihren Tischen noch etwas auf die Folter zu spannen, las Gollhardt zunächst aus seinem spannenden Polit-Thriller „Westwall“, der im rechtsradikalen Milieu spielt und inzwischen verfilmt ist. Er wird als Sechsteiler Ende November im ZDF gesendet.

Die 50 Zuhörer lauschten der Lesung unter grün-weißen Wimpeln in der Schachthalle.

Nach einer Pause, in der sich die Zuhörer mit Bier und Gulaschsuppe stärken konnten, interviewte Sigrun Krauß, Leiterin des Krimifestivals „Mord am Hellweg“, den Kölner Autor zunächst zu seinem Bönen-Krimi. „Ich hatte mich gefreut, einen kleineren Ort wie Bönen zugeteilt zu bekommen“, gestand er freimütig ein, „denn in der Provinz mordet es sich auch viel schöner.“ Aber nicht immer so einfach wie gedacht, wie er bekannte: „Ich hatte mir vorgestellt, so ein Mord beim Schützenfest ist einfach zu bewerkstelligen. Da laufen alle Schützen mit Gewehren rum und nach reichlich Bierkonsum kann da schon mal was passieren.“ Schnell musste er bei seinem Besuch erkennen, dass die Sicherheitsvorkehrungen in der Realität seine Idee zunichte machten.

Der Konkurrent muss weg!

Also zäumte er den literarischen Gaul ganz neu auf – mit einem verzweifelten Krimiautor, der mit einer Schreibblockade kämpft, als ihn das geniale Manuskript eines Fans erreicht, das seine ganze Existenz bedrohen könnte. Und das stammt ausgerechnet vom amtierenden Nordbögger Schützenkönig. Das geht natürlich gar nicht. Der Konkurrent muss weg! Vor dem Bönener Publikum beeilte sich Benedikt Gollhardt aber, noch bevor er die Geschichte las, klarzustellen, dass die Figur des Schriftstellers in der Geschichte fiktiv und keineswegs mit dem Autor zu verwechseln sei. Das Bönener Publikum hatte jedenfalls seinen Spaß an Gollhardts pointierter Lesung und seiner Geschichte, die nicht bierernst genommen werden will und den Literaturbetrieb auch selbstironisch auf die Schippe nimmt.

Todesmutig hat Gollhardt übrigens angekündigt, dass er im kommenden Jahr auf den Nordbögger Schützenplatz zurückkehren und mitfeiern will, „notfalls mit schusssicherer Weste“, wie er augenzwinkernd gesteht. Vielleicht ergibt sich dann auch noch einmal die Gelegenheit für eine Lesung im Schützenzelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare