Feueralarm in der Goethehalle in Bönen

Feuerwehr im Einsatz: Wasserdampf löst Brandmeldeanlage aus

Feuerwehrauto-symbolbild
+
Die Bönener Feuerwehr wurde gegen 14.15 Uhr per Sirene gerufen

Bönen – Eine ausgelöste Brandmeldeanlage sorgte am frühen Dienstagnachmittag für einen Einsatz der Bönener Feuerwehr. Die Rettungskräfte wurden per Sirenen gegen 14.15 Uhr alarmiert und zur Goethehalle an der Wolfgang-Fräger-Straße gerufen. Dort stellte sich schnell heraus, dass Wasserdampf aus einer Dusche die Ursache für die Meldung war.

Die Duschen in den Waschräumen der Sporthalle müssen in bestimmten Abständen automatisch mit heißem Wasser spülen. Das soll verhindern, dass sich in den Leitungen Legionellen bilden.

Diese Bakterien können beim Einatmen Atemwegserkrankungen bis hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen. Um sie zu beseitigen ist eine Wassertemperatur von mehr als 60 Grad Celsius vonnöten. Und die verursacht entsprechend Dampf.

Die Bönener Lebensretter lüfteten den betreffenden Waschraum, überprüften die Anlage und kehrten dann in die Gerätehäuser zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare