Anwohner an  Nordbögger Straße müssen auf Entlastung vom Lkw-Verkehr noch warten

+
Die Verkehrssituation an der Industriestraße ist am Donnerstagabend Thema im Ausschuss in der MCG-Aula.

Bönen – Die Anwohner der Nordbögger Straße müssen sich wohl noch in Geduld üben und die Belastungen des zunehmenden Lkw-Verkehrs ertragen. Ein Antrag der CDU-Fraktion der prüfen lassen will, wie dort und im Gebier der Industriestraße Abhilfe geschaffen werden kann, soll zunächst zurückgestellt werden.

Im Juli hatte die CDU-Fraktion einen Antrag an die Bönener Verwaltung gestellt, Durchfahrtsbeschränkungen und Parkregeln für Lkw im Bereich Industriestraße und Nordbögger Straße zu prüfen.Die Verwaltung hat dazu eine Vorlage erarbeitet, die unter anderem auf der Tagesordnung des Ausschusses für Planen, Bauen, Umwelt steht, der am Donnerstag um 18 Uhr als öffentliche Sitzung in der Aula des MCG stattfindet. 

Die Verwaltung hatte bereits in einer vorangegangenen Vorlage darauf hingewiesen, dass die Verkehrsführung zwischen der Rudolf-Diesel-Straße und der Industriestraße über Privatflächen der GWA verläuft. Planungen möglicher Umgestaltungen hätten bislang nicht in Angriff genommen werden können, so die Verwaltung, weil Grundstücksverhandlungen ohne Ergebnis verlaufen seien. 

Ein weiterer Faktor sei die Frage der Folgenutzung nach dem GWA-Großbrand 2018. Mittlerweile geht die Verwaltung davon aus, dass die GWA an ihrem Standort festhalten wird – allerdings mit einem anderen Nutzungskonzept. Auch hier liegen aber noch keine konkreten Pläne vor. 

Im Juli 2020 wurde daher die Überplanung der Rudolf-Diesel-Straße inklusive der Anbindung an die Industriestraße durch die Wirtschaftsförderung Kreis Unna in Auftrag gegeben. Sobald erste Entwürfe vorliegen, könne eine mögliche Einbindung der Anregungen des Antrages geprüft und bewertet werden. 

Die Verwaltung wird die Neuplanung, mögliche Varianten und die notwendigen Maßnahmen dann mit den betroffenen Unternehmen und Anliegern abstimmen und in den politischen Gremien vorstellen. Bis dahin, so der Vorschlag der Verwaltung, soll der Antrag zurückgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare