Anwohner beschweren sich über „Raser“

Nachbarn an der Berliner Straße sorgen sich um die Sicherheit der Kinder

Anwohner der Berliner Straße
+
Manfred Schmidt, Bernd Schweda, Norbert Kürten, Christopher Buchholz, Stephan Schweda (von links) und die Kinder von der Berliner Straße wünschen sich mehr Sicherheit.

Die Anwohner rund um die Berliner Straße ärgern sich über Raser, die das Tempolimit von 30 km/h nicht einhalten und vor allem Kinder gefährden. Der Kreis hatte ein Messgerät installiert, ohne nennenswerte Ergebnisse. Jetzt soll die Polizei Kontrollen durchführen.

Bönen – In buchstäblich letzter Sekunde konnte Norbert Kürten sein Fahrrad noch herumreißen. Sonst hätte es gekracht. Grund für den Beinah-Unfall vor ein paar Wochen: zu hohe Geschwindigkeit. „Die Leute nehmen einfach keine Rücksicht“, beschwert sich der Bönener. Nicht nur er hat das Gefühl, dass an der Berliner Straße und den davon abgehenden Stichstraßen gerast wird.

Manfred Schmidt ärgert sich ebenfalls darüber, mit welchem Tempo teilweise die Autos in die Berliner Straße gelenkt werden. Er wohnt direkt an der Ecke zur Lenningser Straße und hat einen guten Blick auf die Fahrbahn, wie er sagt. „Von meinem Fenster aus beobachte ich, wie die vorbeirasen. Neulich wäre einer fast auf zwei Rädern bei der Nachbarin ins Haus gefahren.“ Erlaubt sind dabei höchstens 30 Kilometer pro Stunde – und das schon seit vielen Jahren. Eine „30“ auf der Asphaltdecke kurz hinter dem Einmündungsbereich weist darauf hin, laut der Anwohner wird die aber gerne „übersehen“.

Viele beachten Tempo 30 nicht

Dass die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht immer eingehalten wird, davon geht auch Schmidts Nachbar Bernd Schweda aus. „Gefühlt sind einige zu schnell unterwegs.“ Er macht sich vor allem Sorgen um die zahlreichen Kinder, die inzwischen an der Berliner Straße und den Nebenstraßen wohnen. Die sind gerade jetzt im Sommer gerne mit Fahrrädern, Rollern oder Tretautos unterwegs oder spielen in den angrenzenden Gärten. Naturgemäß sind die Kleinen dabei nicht immer auf den Verkehr konzentriert.

„Guckt dreimal, wenn ihr aus der Ausfahrt fahrt“, schärft deshalb Bernd Schwedas Sohn Stephan Schweda seiner Tochter und seinem Sohn regelmäßig ein. Gerade jüngeren Kindern fällt es schwer, Entfernung und Geschwindigkeit von herannahenden Fahrzeugen richtig einzuschätzen. Laut wissenschaftlichen Studien sind sie erst ab neun Jahren in der Lage, die Entfernung eines fahrenden Autos zu beurteilen. Noch später, etwa ab zehn Jahren, wissen sie ungefähr, wie schnell ein Pkw auf sie zukommt. Und dass das auf der Berliner Straße häufig mehr als 30 Kilometer pro Stunde sind, davon sind die Anwohner überzeugt.

Kreis hat ein Messgerät aufgestellt - ohne nennenswerte Ergebnisse

Sie haben sich deshalb bereits an die Gemeinde- und die Kreisverwaltung gewandt. Der Kreis hat daraufhin vor einiger Zeit ein Messgerät an einen Laternenpfahl montiert. Damit sollte kontrolliert werden, ob die Einschätzung der Bewohner stimmt und die Höchstgeschwindigkeit dort tatsächlich häufiger überschritten wird. Erst, wenn sich das bestätigt, lässt der Kreis „blitzen“.

„Das haben die Leute natürlich gesehen und sind entsprechend langsamer gefahren“, weiß Bernd Schweda. So hat der Kreis kaum Verstöße festgestellt und daher keine weiteren Kontrollen vorgenommen.

Zu den Temposünder gehören offenbar vor allem Nachbarn. Schließlich handelt es sich bei der Berliner Straße und den kleinen Nebenstraßen um Sackgassen. Durchfahrtsverkehr gibt es dort nicht. Wohl aber Lieferanten, etwa von den Paket- und Bringdiensten. Deren Fahrer halten sich bei Weitem nicht alle an das vorgegebene Tempo, haben Schmidt, Kürten und Schweda festgestellt. Da das Online-Shoppen in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen hat, sei auch das Verkehrsaufkommen entsprechend gestiegen.

Anwohner wünschen sich mehr Polizeikontrollen

Die Anwohner wünschen sich nun, dass die Polizei tätig wird. Am besten mit einem Zivilfahrzeug, aus dem kontrolliert wird. Dann würden sicher einige „Raser“ erwischt werden und anschließend hoffentlich vom Gaspedal gehen.

Möglich ist das durchaus, wie ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Unna bestätigt. „Die Bewohner können eine Bürgereingabe bei der Polizei machen, am besten schriftlich oder direkt beim Bezirksdienst in Bönen.“ Wenn sie ihren Verdacht schildern, dass auf ihrer Straße die erlaubte Höchstgeschwindigkeit häufig überschritten wird, und sie die Polizei bitten, dort zu kontrollieren, werde das wahrscheinlich auch umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare