Neue Regeln für Musikschulen

Rolle rückwärts: Musikkarussell darf doch unterrichten

Musikkarussell Boenen
+
Die Angebote des Musikkarussells müssen im November ruhen.

Das Hin und Her dauerte vier Tage. Zunächst hatte die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in seinen verschärften Corona-Schutzmaßnahmen als eines von wenigen Bundesländer ab Montag auch die Arbeit der Musikschulen untersagt, sofern es sich nicht um schulische Kooperationen wie Jekits handelt. Seit Donnerstag ist Einzel- und sogar Gruppenunterricht mit bis zu zehn Personen wieder möglich.

Das Musikkarussell ist erleichtert über die Nachjustierung der Politik, die zunächst Einzelunterricht untergesagt hatte. „Wir freuen uns sehr darüber“, sagt die pädagogische Leiterin Anne Suermann und dankt dem Landesverband der Musikschulen in Nordrhein-Westfalen für die „tolle Arbeit“ in den vergangenen Tagen. Ab Montag soll der Präsenzunterricht mit einzelnen Schüler wieder fortgesetzt gesetzt. „Wir haben erst einmal ein bisschen abgewartet“, sagt Suermann, schließlich habe es jüngst beinahe täglich Neuerungen und Änderungen gegeben. So liefen die Übungsstunden in dieser Woche digital ab.

Fachlich und sachlich funktioniere das, und die Schüler hätten während des ersten Lockdowns auch Fortschritte gemacht, dennoch sei die Konstellation mit Lehrer und Schüler in einem Raum besser, findet Suermann: „Man kann digital nicht miteinander musizieren. Musik hat mit Schwingungen zu tun, bei der Musik und zwischen Schülern und Lehrern. Das wird nicht übertragen.“

Orchester und Chöre müssen sich weiter gedulden

Schon bei der Wiederöffnung im Juni hatte sich das Musikkarussell auf die gesteigerten Hygiene-Maßnahmen eingestellt. Räume wurden umorganisiert, Trennwände aufgestellt, dazu darauf geachtet, dass Schüler und Lehrer nicht das gleiche Instrument, zum Beispiel ein Klavier, benutzen. Bei der Neuregelung weiter verboten sind Orchester-, Chor- und Bandproben sowie auch Veranstaltungen.

Noch unklar war es, wie es mit dem musikgeragogischen Programm im Awo-Seniorenzentrum weitergeht. Die Entscheidung wollen die Mitarbeiter des Musikkarussells nicht alleine treffen, und bis zum frühen Nachmittag gab es keinen Kontakt mit der Einrichtungsleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare