Bezahlbare Lehrkräfte fehlen

„Extrazeit zum Lernen“ fällt an den Bönener Schulen in den Sommerferien aus

Extrazeit zum Lernen an der Sonnenschule in Beckum
+
An der Sonnenschule in Beckum wird - anders als in Bönen - in den Sommerferien gelernt. Die Kinder können in der „Extrazeit“ Stoff nachholen, den sie coronabedingt versäumt haben.

Ferien oder Distanzunterricht: Für Schüler hat beides ungefähr den gleichen Effekt. Zu diesem Schluss kamen Forscher der Frankfurter Goethe-Universität in einer Studie. Wie also das in der Pandemie Versäumte nachholen? Das Land NRW hat diese Frage mit dem Förderprogramm „Extrazeit zum Lernen“ beantwortet. Die Kinder und Jugendlichen sollen nachmittags, am Wochenende und insbesondere in den Ferien Lernangebote bekommen. Doch während jetzt an den meisten Schulen tatsächlich gelernt wird, bleiben in den Bönener Bildungsstätten die Klassenzimmer leer. Zumindest in diesen Ferien gibt es dort keine „Extrazeit.“

Bönen - Dabei hatten sich an der Goetheschule 18 Kinder gemeldet, die in den ersten beiden Ferienwochen an den Vormittagen Unterrichtsstoff nachholen wollten. An der Humboldt-Realschule gab es fast 30 Interessenten, zudem wollte sich die Schule mit dem Marie-Curie-Gymnasium zusammentun, um die Kurse zu füllen. Die Hellwegschule wollte ebenfalls Angebote vorhalten, und schließlich hatte die Pestalozzischule im Nachgang noch Bedarf für circa 20 Schüler angemeldet.

Sie alle vertröstet Bürgermeister Stephan Rotering nun. „Wir werden uns nach den Ferien noch einmal zusammensetzen und sehen, welche Zeiten sich anbieten.“ Die „Extrazeit“ sei schließlich nicht nur auf die Ferien beschränkt, und der Förderzeitraum wurde vom Land bis August kommenden Jahres verlängert.

Das Land habe sich die Sache ein bisschen zu leicht gemacht, in dem es die Kommunen in die Pflicht nimmt, die zusätzlichen Lernangebote zu organisieren, findet Rotering. Für die Gemeinde, die normalerweise keine Bildungsangebote macht, sei das nicht einfach – schon gar nicht in der Kürze der Zeit.

Lehrer stehen für das Programm nicht zur Verfügung

Nachzuholen gibt es dabei einiges. Nicht nur, dass die Schüler im Distanzunterricht viel auf sich gestellt waren, auch hatten sie in den beiden vergangenen Schuljahren coronabedingt deutlich weniger Unterricht. Allein die Osterferien 2020 wurden auf fünf Wochen ausgedehnt, die Weihnachtsferien vorgezogen und so verlängert.

Dass es mit dem Nacharbeiten in den Sommerferien in Bönen dennoch nicht klappt, hat laut Verwaltungschef mehrere Gründe. Zum einen fehlt das Personal, denn die Lehrer stehen für dieses Programm nicht zur Verfügung. Also hat die Verwaltung als Schulträgerin externe Dienstleister angefragt, nachdem die Schulen ihren Bedarf gemeldet hatten.

Die haben gerade reichlich zu tun, denn fast alle Kommunen im Land setzen auf Nachhilfe- und Bildungsinstitute bei der „Extrazeit“. So habe sich auch nur ein einziger Anbieter zurückgemeldet und seine Bereitschaft signalisiert, den Unterricht in Bönen zu übernehmen – zu seinen Konditionen. Und die lagen 45 Prozent oberhalb der Fördersumme, wie der Bürgermeister berichtet. Da die Gemeinde ohnehin 20 Prozent der Kosten als Eigenanteil übernehmen muss, wäre sie somit auf eine Summe von 17 000 Euro gekommen. „Leider haben wir nicht endlos Geld in der Schatulle, und 17 000 Euro sind sehr viel Geld für eine Kommune im Stärkungspakt.“

Gemeinde zieht die Reißleine

Alternativ hätte die Gemeinde freie Kräfte einstellen können, zum Beispiel Studenten oder pensionierte Lehrer. Dafür wären jedoch entsprechende Honorarverträge oder Verträge für geringfügig Beschäftigte vonnöten gewesen, und die konnte die Verwaltung in der Kürze der Zeit nicht aufsetzen, gibt Stephan Rotering an. Die Volkshochschule konnte in dieser Angelegenheit nicht aushelfen, da sie ausschließlich mit der Erwachsenenbildung beauftragt ist.

Hinzu käme, dass erst dann Gruppen gebildet werden könnten, wenn abzusehen sei wie viele Lehrkräfte für welche Schulform zur Verfügung stehen.

Gefördert wird der zusätzliche Unterricht nämlich nur, wenn mindestens acht, höchstens aber 15 Schüler je Gruppe daran teilnehmen. Ob diese Zahlen wirklich zustande gekommen wären, blieb bis kurz vor den Ferien offen.

Damit die Gemeinde am Ende nicht ohne Förderung auf den kompletten Kosten sitzen bleibt, bliesen die Verantwortlichen das Ganze vorerst ab. „Das waren uns einfach zu viele Fragezeichen. Da mussten wir die Reißleine ziehen“, sagt Stephan Rotering. Im Herbst wolle die Verwaltung nun gemeinsam mit den Schulen einen neuen Anlauf nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare