Ärger mit Handyverträgen? Das rät die Verbraucherzentrale

+

Kreis Unna – Am Freitag wird zum 36. Mal der Weltverbrauchertag begangen. Ziel ist es, an diesem Tag verstärkt auf Verbraucherrechte hinzuweisen. Für Bönener ist die Verbraucherzentrale in Kamen die nächste Anlaufstelle. Leiterin Elvira Roth berät daher zahlreiche Bürger der Gemeinde. WA-Mitarbeiter Jan-Niklas Dalley befragte sie anlässlich des besonderen Datums

Leiterin Elvira Roth berät daher zahlreiche Bürger der Gemeinde. WA-Mitarbeiter Jan-Niklas Dalley befragte sie anlässlich des besonderen Datums.

Warum ist der Tag des Verbrauchers so wichtig für die Verbraucherzentrale? 

Wir nutzen diesen Tag, um auf wichtige verbraucherrelevante Themen hinzuweisen. Wir setzen uns dafür ein, deren Rechte zu stärken. 

Wobei hilft die Verbraucherzentrale? 

Wir sind Ansprechpartner für verschiedene Themenbereiche. Häufig helfen wir den Ratsuchenden bei Problemen mit Reklamationen und Umtausch. Finanzierungs-, Umwelt- oder sogar Gesundheitsberatung bieten wir auch an. 

Elvira Roth (links), Leiterin der Verbraucherzentrale Kamen, berät auch Verbraucher aus Bönen.

Berät die Verbraucherzentrale in der kommenden Wochen zu bestimmten Themen? 

Ab dem 15. März startet der Aktionstag gegen Kundenärger im Telefonladen. 

Warum wählte man dieses Thema? 

Viele Ratsuchende kommen zu uns, weil sie Probleme mit bereits abgeschlossenen Handyverträgen haben. Oft gehen Kunden unvorbereitet in ein Verkaufsgespräch und merken später erst, was sie abgeschlossen haben. Durch den Aktionstag wird Prävention betrieben. 

Welche Fehler machen Verbraucher? 

Nicht selten wird versäumt, den alten Vertrag zu kündigen. Dann haben sie zwei Verträge, die bezahlt werden müssen. Außerdem ist vielen nicht bewusst, dass sie an den Vertrag gebunden sind und nach Abschluss oft kein Widerrufrecht haben. 

Was raten Sie, um dem vorzubeugen?

Verlangen Sie vor Abschluss das Vertragsinformationsblatt. Darauf sind alle wichtigen Informationen des Vertrags festgehalten. Die Anbieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, es dem Kunden auszuhändigen. Man sollte auch nur einen Vertrag unterschreiben, wenn man sich wirklich sicher ist. 

Handyshops im Kreis Unna fallen durch

Gab es damit in der Vergangenheit Probleme? 

Ja, definitiv. Die Verbraucherzentrale führte in ganz NRW Kontrollen durch, ob die Betreiber ihrer Pflicht nachkommen. Das Ergebnis war erschreckend: Nur zwei von 301 Telefonshops gaben das Informationsblatt heraus. Die 23 Shops, die wir im Kreis Unna prüften, fielen auch durch. 

Werden Ratsuchende auch individuell in der Zentrale beraten? 

Natürlich. Viele Anrufer melden sich bei uns, um ihre Rechte zu klären. Wir helfen auch bei anderen Verbraucherthemen. Eine telefonische Kurzberatung ist immer möglich. Manche Sachverhalte lassen sich aber besser in der Beratungsstelle klären. 

Bleibt es bei der Beratung oder können sie auch direkt weiterhelfen? 

Oft werden wir auch selbst tätig und übernehmen die Rechtsvertretung des Verbrauchers. Bei den lokalen Händlern können wir schnell telefonisch Kontakt aufnehmen und schnell eine Lösung finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare