25. Adventsmarkt lockt Hunderte Besucher vor das Backhaus in Flierich

Erstmals gab es Winterbier beim Adventsmarkt. Stutenkerle verteilt der Nikolaus hingegen seit Jahren in Flierich.

BÖNEN - Nicht die magische Dezember-Zahl 24 war es, die am Samstagnachmittag auf dem Platz vor dem Backhaus in Flierich eine besondere Rolle spielte, sondern die 25. So viele Jahre gehört der Adventsmarkt dort nun bereits zum festen Repertoire des Dorfes und erfreut sich großer Beliebtheit.

Auch zu der Jubiläumsausgabe kamen Hunderte Besucher aus der Gemeinde und den benachbarten Städten.

Das familiäre Flair, das abwechslungsreiche Angebot der Stände - der Heimatverein Kerspell Fle-ik um die Vorsitzende Heike Kleine-Weischede kennt das Rezept für einen gemütlichen Markt, der voll und ganz weihnachtliche Stimmung verbreitet. So konnten sich die Veranstalter zum Geburtstag zum größten Teil auf Altbewährtes verlassen.

Mehr Bilder vom Adventsmarkt

Adventsmarkt in Flierich

Nach wie vor Höhepunkt für die Kinder war der Besuch des Nikolauses um 15 Uhr. Kaum ertönte die Klingel, eilten junge und alte Besucher zum bärtigen Mann mit dem roten Mantel. Wie schon in den vergangenen Jahren steckte Ulrich Pohlmann in dem Kostüm. Selbstverständlich hatte er wieder etliche Stutenkerlen in seinem Sack, die er an die Kleinen verteilte. Bei seiner Runde über den Adventsmarkt drückte er zudem dem einen oder anderen Erwachsenen ein Gebäckstück in die Hand. Und da selbst ein routinierter Mann wie der Nikolaus nicht alles alleine stemmen kann, war erneut sein Gefährte Knecht Ruprecht an seiner Seite, verkörpert von Sebastian Engelmann.

Wie viel Spaß und Liebe von dem Organisationsteam in die Veranstaltung gesteckt wird, wurde durch Engelmann besonders deutlich. Bevor er die schwarzen Lumpen überstreifte, half er bereits am Glühweinstand aus und spielte bei dem Vortrag des Bläserchors mit. Es ist diese Freude eines jeden, der an der Planung und Durchführung beteiligt ist, die die Atmosphäre des Marktes ausmacht. So ließ sich kein einziger Privatstand auf dem Platz finden, alle Stände wurden von Vereinsmitgliedern geleitet.

Umso passender, dass das kleine Jubiläums-Quiz nach der Anzahl der Menschen fragte, die an der Organisation des Adventsmarktes beteiligt sind. Der Besucher, der mit seiner Schätzung am dichtesten an der richtigen Zahl lag, bekam gegen Abend einen Gutschein für die Gaststätte Haus Böinghoff überreicht.

„Neben dem Quiz haben wir aber noch einige andere Premieren“, sagte Heike Kleine-Weischede. „Erstmals bieten wir beschwipste Pfläumchen an.“ Das in Weinbrand eingelegten Obst waren bei den Gästen sehr beliebt und schon am frühen Nachmittag ausverkauft. Winterbier war ein weiteres Getränk, das erstmalig auf dem Adventsmarkt zu bekommen war. Zwar stieß der Gerstensaft mit gegenüber gewöhnlichen Biersorten höherem Malz- und Alkoholgehalt bei manch einem zuerst auf Skepsis, doch schnell waren an jeder Ecke Besucher mit den leicht erkennbaren Flaschen zu sehen. Und während die Erwachsenen neue Spezialitäten ausprobierten, spielten die Kleinen teilweise Gesellschaftsspiele oder Ähnliches. Zum ersten Mal beteiligte sich nämlich der Jugendtreff „Stairway to Heaven“ an dem Mark und lud alle Kinder und Jugendlichen zu sich in die Räume ein. - ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare