Anstiftung zum Raub? Zwei Bergkamener vor Gericht

Bergkamen - Zwei Männer aus Bergkamen müssen sich ab Dienstag vor dem Landgericht Dortmund verantworten. Dem 54-Jährigen und seinem zwei Jahre jüngerer Bekannten wird vorgeworfen, Dritte zur Begehung von bzw. Beteiligung an Überfällen angestiftet zu haben.

Der ältere Angeklagte soll versucht haben, einen in seinem Betrieb arbeitenden Angestellten zu überreden, zusammen mit einer weiteren Person eine Frau aus einer anderen Firma zu berauben. Diese transportierte stets Tageseinnahmen zu einer Bankfiliale nach Dortmund. Für die Tat sollte es nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft 15.000 Euro geben. Zum Überfall kam es indes nicht, weil der Angestellte am nächsten Tag gekündigt hat.

Drei Verhandlungstermine angesetzt

Im Herbst des gleichen Jahres sollen dann beide Angeklagten versucht haben, eine weitere Person zu einer Beteiligung an einem von ihnen geplanten Raubüberfall zu überreden. Eine Mitarbeiterin eines Autohauses sollte auf dem Weg zur Bank überfallen und um die Tageseinnahmen in Höhe von bis zu 100.000 Euro erleichtert werden. 

Zu diesem Zweck soll einer der Angeklagten dem Zeugen eine Gaspistole übergeben haben. Die Angeklagten sollen ihm zudem die Wegstrecke zur Bank gezeigt haben. Der Zeuge soll abgelehnt haben. 

Für den Prozess sind drei Verhandlungstermine angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare