Besitzer gehört auch Forellenhof

Gut Keinemann für 570.000 Euro versteigert: Räumungsklage gegen Pächter

Der kommende Weihnachtsmarkt wird wohl noch stattfinden.

[Update] Das historische Gut Keinemann ist versteigert worden. Für 570.000 Euro ist das Gebäude nun in andere Hände als die von Thomas Albrecht, Vorsitzender der Oldtimer Remise, gewandert. Der neue Besitzer kennt sich mit alten Gemäuern aus.

Rünthe - Viermal versuchte Rechtspfleger Roland Voß das Ergebnis der Zwangsversteigerung zu verlesen. Sobald er ansetzte, gab es wieder neue Gebote, bis das Bieten bei 570.000 Euro stoppte und sich der Bergkamener Unternehmer Detlef Schaumann durchsetzen konnte. 

Dabei begann die Zwangsversteigerung des Guts vor dem Amtsgericht Kamen zögerlich. Neben Gläubigern und Schuldnern waren auch 15 interessierte Bürger bei dem Gerichtstermin.

Gläubiger sind die Sparkasse und die Stadt

Die Zwangsversteigerung war durch die Sparkasse Unna-Kamen und die Stadt Bergkamen veranlasst worden. Die beiden Institutionen sind die Gläubiger von Besitzer Thomas Albrecht, dem Vorsitzenden der Oldtimer Remise. Zugleich sind die Oldtimer-Freunde die Pächter des Geländes. Der Pachtvertrag ist laut Albrecht von der Versteigerung nicht betroffen.

Das Startgebot war auch das Mindestgebot für den Hofs, also die Hälfte des Verkehrswerts. Gebäude und Gelände werden im Wert auf 675 300 Euro geschätzt. Die anfänglichen 337 650 Euro, steigerte sich jedoch schnell auf über 400 000 Euro. In 10 000 Euro-Schritten überboten sich zwei Interessenten immer wieder mit der Ersten Vorsitzenden der Oldtimer-Remise, Marika Frey. Erst bei 560 000 Euro stieg Frey aus.

Weihnachtsmarkt findet wohl noch statt

Für den Gutshof bedeutet dies einen Besitzerwechsel. Zuvor befand er sich in den Händen von Thomas Albrecht, der dort mit der Oldtimer Remise Zuhause ist. Jetzt wird es wohl bald Detlef Schaumann gehören. Dieser muss sich aber noch zwei Wochen gedulden:   Am Montag, 16. Dezember, dann wird die Entscheidung über den Zuschlag verkündet. Bis dahin können Stadt und Sparkasse noch Einsprüche erheben.

Schaumann besitzt bereits Haus Bögge

Auch der Forellenhof gehört dem Unternehmer

Der Oldtimer-Verein habe auch noch einen gültigen Pachtvertrag für das Gelände, der von der Versteigerung nicht betroffen sei, sagte Albrecht in vorherigen Gesprächen. So wird der nächste Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende noch stattfinden können. 

Räumungsklage steht im Raum

Der Grund für die Zwangsversteigerung sind hohe Schulden, sowohl bei der Sparkasse Unna-Kamen als auch – wenn auch im deutlich geringeren Ausmaß – bei der Stadt Bergkamen. Kredite, Pachtbeiträge und verschiedene Kosten wie Grundbesitzabgaben, Gebühren für Müll und Entwässerung sind nicht gezahlt worden, wurde aus Rechtspfleger Voß Ausführungen deutlich. Auch eine Räumungsklage soll es geben. Sie ist auf den 3. Juli 2020 terminiert.

„Es ist nicht mein einziges Haus“, sagte Schaumann nach der Versteigerung süffisant. Gut Keinemann wird mit ihm als neuen Besitzer wohl im Privatbesitz bleiben. Wie die Zukunft der Oldtimer Remise auf dem Gelände aussieht, konnte Schaumann noch nicht sagen. Für das Gebäude habe er noch keine konkreten Pläne.

Faible für alte Gemäuer

Dabei verfügt Schaumann über Expertise mit historischen Gebäuden. In seinem Besitz ist der Hof Schulte-Bögge, bekannt durch das Restaurant Forellenhof, und das alte Rittergut Haus Bögge in Nordbögge. Der Hof Schulte-Bögge wurde 1997 aus einer Zwangsversteigerung von der Familie Schaumann erworben, die das historische Wohngebäude mit viel Herzblut restaurierte und noch heute bewohnt. 

2010 erwarb Schaumann das Haus Bögge. Dieser Ort hat eine über eintausendjährige Geschichte und ist deshalb von großem kulturhistorischem Wert. Im Mittelalter stieg es zum Mittelpunkt einer Grundherrschaft in der damals noch dünn besiedelten Region auf. Die erste urkundliche Erwähnung stammt vom Ende des zehnten Jahrhunderts. Das nun ebenfalls mit viel Herzblut sanierte Haupthaus ist 150 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare