An der Nordfeldstraße

Wohngebiet statt Bauernhof: WFG plant bis zu 50 Häuser auf früherem Schulze-Bergcamen-Gelände

Mit einem Bagger werden die letzten Gebäude auf dem ehemaligen Hofgelände Schulze-Bergcamen beseitigt.
+
Mit einem Bagger werden die letzten Gebäude auf dem ehemaligen Hofgelände Schulze-Bergcamen beseitigt.

Auf der ehemaligen Fläche des Hofes Schulze-Bergcamen an der Nordfeldstraße haben zum Wochenstart neuerlich Abrissarbeiten begonnen. Hier sollen nach Vorstellung des Eigentümers, der Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG), 40 bis 50 Eigenheime entstehen, darunter vorwiegend Einfamilienhäuser.

Bergkamen – Mit der Schaffung von Wohnraum hat sich die WFG bis dato noch keinen großen Namen gemacht. Und das aus gutem Grund: Ihre zentrale Aufgabe ist schließlich die Entwicklung und Bereitstellung von Gewerbeflächen in den zehn Städten und Gemeinden des Kreises.

Dies hatte die GmbH auch im Blick, als sie 2018 den Grunderwerb für das interkommunale Gewerbegebiet Unna/Kamen südlich des Ikea-Möbelhauses tätigte. Im Portfolio waren damals auch zwei Hofstellen des landwirtschaftlichen Betriebs Schulze-Bergcamen: eine in Südkamen, die andere auf Bergkamener Gebiet. Und auch diese Flächen wollen entwickelt werden.

Büro erarbeitet städtebauliches Konzept

Während das Areal in der Nachbarstadt bereits von Altgebäuden befreit wurde, damit dort ebenfalls Wohnhäuser entstehen können, geschieht an der Nordfeldstraße nun Gleiches. Eine Lagerhalle sowie ein Verwaltungsgebäude werden samt ihrer Fundamente abgerissen. Zudem wird die restliche Bodenversiegelung beseitigt. Gegen Ende März sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Schon im vergangenen Jahr waren erste Gebäude abgerissen worden.

Für die 38.500 Quadratmeter große Fläche im Süden Bergkamens lässt die WFG derzeit vom Planungsbüro Pesch und Partner (Dortmund, Stuttgart) ein städtebauliches Konzept erstellen. Dieses soll Grundlage für die Bauleitplanung sein, denn noch besteht an dieser Stelle kein Baurecht.

Die WFG will ihre Pläne laut Sprecherin Ute Heinze im Laufe des Jahres den politischen Gremien in Bergkamen sowie dem Kreis Unna als Untere Landschaftsbehörde vorstellen – und hofft auf Zustimmung. Derzeit ist das Plangebiet noch für eine landwirtschaftliche Nutzung ausgewiesen.

Liste mit Interessenten

Einen konkreten Zeitplan für das Projekt gibt es laut Heinze noch nicht. Man wolle der Politik nicht vorgreifen. Auch sei bis dato nicht darüber entschieden, wie es weitergeht, wenn das Vorhaben Marktreife erlangt habe. Möglich wäre demnach die eigenverantwortliche Vermarktung, aber auch die Einbeziehung eines Investors.

Über mangelnde Nachfrage potenzieller Häuslebauer macht sich die WFG derweil keine Gedanken. Im Gegenteil: „Wir haben schon eine Interessentenliste erstellt“, berichtet Heinze. Wer sich unverbindlich eintragen lassen wolle, könne sich einfach melden. Zusagen aber könnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gemacht werden, unterstreicht die Sprecherin. „Das Projekt kann nur mit der Zustimmung der Politik und der Behörden umgesetzt werden.“

Durch die jetzt begonnenen Abrissarbeiten kann es zu Lärmbelästigung kommen. Man bitte, dies zu entschuldigen, heißt es aufseiten der Wirtschaftsförderung Kreis Unna.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare