1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Schlittschuhvergnügen ohne Eis: Mehr Fläche und die Hoffnung auf besseres Wetter

Erstellt:

Von: Christoph Volkmer

Kommentare

Ein erstes Probelaufen hat stattgefunden. Neben dem Eishockeyspieler Thomas Fiolka waren auch die Schülerinnen Marit Birk und Clara Rose (Mitte) vor Ort.
Ein erstes Probelaufen hat stattgefunden. Neben dem Eishockeyspieler Thomas Fiolka waren auch die Schülerinnen Marit Birk und Clara Rose (Mitte) vor Ort. © Volkmer, Christoph

Der zweite „Winterzauber“ startet an diesem Samstag in der Marina Rünthe. Die Kunststoff-Schlittschuhbahn ermöglicht dabei ein Schlittschuhvergnügen ohne Eis. Im Vergleich zur Premiere vor einem Jahr gibt es dabei einige Änderungen.

Rünthe – Auf den ersten Blick fällt der vier Meter hohe Weihnachtsbaum ins Auge, der einen Platz mitten auf der Fläche zwischen dem Pier 47 und dem Hafencafé erhalten hat. Wer im Vorjahr schon einmal über die künstliche Eisfläche geglitten ist, wird auch feststellen, dass dieser Bereich größer geworden ist. „Die Fläche ist um 80 auf jetzt 300 Quadratmeter gewachsen“, sagt Sebastian Schenk.

Der kreative Metallbauer aus Kamen-Heeren hat zusammen mit seinem Kollegen Thomas Holthusen die vergangenen zwei Wochen vor Ort verbracht, um das Areal um den mit Banden umgebenen synthetischen Eisboden für die Besucher nach und nach herzurichten. Auch die Logistik ist größer geworden. Neben dem Verleih von insgesamt 175 Paar Schlittschuhen (Größe 24 bis 48) gibt es für schlechtes Wetter auch eine Unterstellmöglichkeit mit Blick auf die Fläche und überdies eine Möglichkeit, für die beiden Tage, an denen die beiden Gastronomiebetriebe ihre Ruhetage haben, Getränke und kleine Snacks anzubieten.

Es ist super, dass es endlich wieder losgeht.

Marit Birk und Clara Rose

Eine erstes Probelaufen hat bereits am Donnerstagnachmittag stattgefunden. Neben dem Eishockeyspieler Thomas Fiolka waren zufällig auch die Schülerinnen Marit Birk und Clara Rose vor Ort, die schon im vergangenen Jahr zu den Stammbesucherinnen gehörten. „Es ist super, dass es endlich wieder losgeht“, waren sich die Freundinnen nach den ersten Runden einig. Eine etwas andere Geschwindigkeit auf dem Eis ist Fiolka bei seinen Spielen gewohnt, dennoch zeigte er sich nach einigen Runden vom ungewohnten Untergrund durchaus angetan.

Hoffen bei der zweiten Auflage des Winterzaubers auf gutes Wetter: Sebastian Schenk (rechts) und Thomas Holthusen. Eine Attraktion ist das Lattlschießen.
Hoffen bei der zweiten Auflage des Winterzaubers auf gutes Wetter: Sebastian Schenk (rechts) und Thomas Holthusen. Eine Attraktion ist das Lattlschießen. © Volkmer

Bei der Premiere 2021 gab es an fast allen Veranstaltungstagen reichlich Regen. Schenk hofft, dass es in der Zeit bis zum 8. Januar nicht so nass sein wird. Die Nutzung der Eisbahn kostet drei Euro, Schlittschuhe, die ausgeliehen werden, kosten ebenfalls drei Euro.

Vormittags gehört die Bahn innerhalb der Woche den heimischen Grundschulen, von 14 bis 19 Uhr dürfen dann alle Interessierten über die Fläche flitzen. Am Wochenende geht es schon ab 12 Uhr auf das Kunsteis. Von 19 bis 22 Uhr gibt es nach Reservierung die Möglichkeit, Eisstock- und Lattlschießen auszuüben. Reservierungen sind möglich unter Telefon 0176/20491333 und auf der Homepage winterzauber-marina-ruenthe.de. Startschuss am Samstag ist um 12 Uhr, offiziell wird der Winterzauber durch Bürgermeister Bernd Schäfer um 17 Uhr eröffnet.

Auch interessant

Kommentare