SPD will Mängel-App für Bergkamen

+
Balke

Bergkamen – Haushaltsmüll einfach im Grün abgeladen, ungepflegte Ecken am Straßenrand, Vandalismus an Bushaltestellen: Wenn es nach der SPD geht, können sich die Bergkamener bald leichter beschweren

Die Partei möchte in der Ratssitzung am Donnerstag, 26. September, gerne eine Beschwerde-App beantragen. Mit dem Programm für Smartphones sollen Bürger schnell Mängel im Stadtgebiet melden können. 

„Am besten mit Foto und Standort“, meint der Fraktionsvorsitzende Bernd Schäfer. Mit der App sollen so von unterwegs die Informationen direkt an die Verwaltung geschickt werden können – egal, ob es sich um ein Schlagloch, illegale Müllentsorgung wie in der vergangenen Woche am Hellweg oder um Schäden an öffentlichen Plätzen handelt.

Die schnelle Möglichkeit zur Beschwerde bei der Stadtverwaltung gibt es bereits seit 1999 in Bergkamen. Damals führte Bürgermeister Roland Schäfer ein umfassendes Beschwerdemanagement ein. Dass der Kontakt nun auch mobil möglich seien soll, empfindet Bernd Schäfer als „sinnvolle Ergänzung“. 

Wenn der Antrag der SPD durch den Rat geht, soll die Verwaltung auch prüfen, ob eine eigene App für Bergkamen entwickelt werden muss oder ob eine bereits existierende Online-Beschwerde-Plattform mitgenutzt werden könnte. Die Entwicklung einer eigenen App könnte hohe Kosten verursachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare