"Wave and Fun" lockt junge Rettungsschwimmer aus ganz Deutschland nach Bergkamen

+
Beim „Wave-and-Fun“-Wettkampf der DLRG im Wellenbad Weddinghofen legten sich die jungen Teilnehmer mächtig ins Zeug.

Bergkamen – „Hier geht es einfach nur um Spaß, nicht um die Wurst. Das ist so toll.“ Anna Reinke kam am Samstag im Wellenbad aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Dorthin hatte die DLRG-Ortsgruppe Bergkamen Gäste aus Nah und Fern zu einem besonderen Wettkampf eingeladen.

Nicht nur die junge Rettungsschwimmerin der DLRG-Ortsgruppe Westhofen, die im Oktober bei den Deutschen Meisterschaften an den Start gehen wird, war vom „Wave and Fun“-Spektakel begeistert. „Wo hat man das sonst, dass man unsere Disziplinen mal in einem Wellenbecken schwimmen kann?“, fragte sich auch Trainerin Larissa Aust. Die Ortsgruppe Ertingen rückte deshalb sogar eigens aus dem Bodenseeraum an.

„Wir sind Samstagmorgen um 3 Uhr zu Hause losgefahren und werden Sonntagabend wohl gegen 20, 21 Uhr wieder ankommen“, schilderte Alexander Hartmann, Technischer Leiter der Ortsgruppe, den Aufwand, den die Süddeutschen betrieben hatten. „Wären wir hier nicht so gut untergebracht, ginge das gar nicht.“ 

Bei mächtig Wellengang galt es verschiedene Aufgaben zu meistern.

Die Gäste, die nicht nur die weiteste Anreise hatten, sondern auch mit 18 Schwimmern in vier Mannschaften an den Start gingen, durften ihre Schlafsäcke in der Umkleidekabine ausrollen, während die Ortsgruppen aus Bochum, Dellwig, Holzwickede, Nordkirchen, Köln, Langenfeld, Leichlingen, Linden-Dahlhausen, Solingen, Warendorf und Westhofen-Garenfeld ihre Zelte auf den Liegewiesen aufschlugen. 

Arschbombenwettbewerb und Knicklichterfußball

„Wir waren selbst als Kinder und Jugendliche hier“, erklärte Trainerin Jacqueline Frese. „Für die Kinder wird hier echt viel geboten, auch die Attraktionen am Abend sind immer toll. Jedes Jahr ist immer etwas anders, so wird es auch für uns nie langweilig“, freute sich die Westhofenerin. 

Spaßwettkampf bei der DLRG Bergkamen

Nach einem ereignisreichen Schwimmtag am Samstag, an dem sich die insgesamt rund 170 Teilnehmer nicht nur in verschiedensten Disziplinen des Rettungsschwimmens, sondern auch bei einem lustigen Arschbombenwettbewerb freundschaftlich gemessen hatten, stand bei Einbruch der Dunkelheit Knicklichtfußball auf dem Programm. Der Ball war eigens aus Knicklichtern geformt worden – und auch das Spielfeld sowie die Spieler waren nur dank der leuchtenden Stäbchen auszumachen. 

Bei allem Spaß waren die jungen Teilnehmer durchaus mit Ernsthaftigkeit bei der Sache.

Höhepunkt war für alle jedoch die Rettungsstaffel im Wellenbecken am Sonntag. Bei Wellengang zu schwimmen und unter so verschärften Bedingungen andere abzuschleppen, das gibt es im Binnenland selten. „Unser Spaß-Wettkampf ist wohl einzigartig“, erklärte gar Maximilian Fülbeck, stellvertretender Vorsitzender der Ortsgruppe Bergkamen, warum das „Wave and Fun“ seit mehr als zehn Jahren gefragt ist. Und solange das Wellenbad existiere, will die DLRG Bergkamen den Ausnahmewettbewerb auch ausrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare