Volksbühne 20 Oberaden feiert gelungene Premiere

+
Mit "Kaviar trifft Currywurst" hat die Volksbühne 20 wieder ein gewohnt amüsantes Stück inszeniert.

Bergkamen - Vorhang auf für die „Volksbühne 20“: Als neueste Herbstinszenierung der Laien-Schauspielgruppe aus Oberaden feierte am Samstag „Kaviar trifft Currywurst“ im Martin-Luther-Haus Premiere.

Ein Jahr nach „Neurosige Zeiten“ brachten die Oberadener damit erneut ein Stück von Autorin Winnie Abel auf die Bühne. So gewohnt chaotisch das Verwechslungsspiel aber auch war, eines stand im Mittelpunkt: der Humor. 

Erna Wutschke (Silke Uhlenbrock) ist in Panik. Denn ihr adliger Cousin und Financier (Rainer Achsnich) kündigt plötzlich an, sie in ihrem Edel-Lokal besuchen zu kommen. Einziges Problem: Erna besitzt in Wahrheit keinen Gourmettempel, sondern eine heruntergekommene Eckkneipe. Gemeinsam mit ihren Stammkunden versucht sie deshalb, den nichts ahnenden Cousin auszutricksen und davon abzuhalten, seine Zahlungen einzustellen. 

Humorvolles Verwirrspiel

Natürlich kommt dann aber alles ganz anders als geplant. Ernas arbeitsloser Verehrer Blümchen (Wolfgang Scholz) kidnappt aus Versehen den Bürgermeister (Paul Schulz), Dummchen Sandy alias Joana Lokatis hadert mit ihrer Rolle als piekfeine Kundin und dann erscheint auch noch Ludmilla von der Steppke (Ulrike Mücke), Testerin eines Feinschmecker-Magazins, auf der Bildfläche. 

In „Kaviar trifft Currywurst“ vergeht wirklich keine Minute ohne unterschwellige Situationskomik oder offensichtliche Gags. Während Kneipenwirtin Erna am Samstag mehr und mehr ins Schwitzen kam, konnten sich die Zuschauer ihr Lachen kaum verkneifen. 

„Dieses Stück ist mindestens genauso lustig wie das im Vorjahr. Und es spielt sogar die Jugend mit“, lobte Besucher Gerhard Weise vor allem Joana Lokatis überzeugende Darstellung. 

Unzählige Lacher erntete auch Ernas Talent, mit scheinbar unlösbaren Problemen fertig zu werden. Kein Kühl-Akku im Haus? Ein Tiefkühlschnitzel tut’s auch! Und Backfisch mit Ketchup und Pommes klingt gleich viel besser, wenn es auf der Speisekarte als „Lachs im Teigmantel an gestiftelten Kartoffeln und Tomatenjus“ angekündigt wird. 

Vier Termine folgen noch

Sechs Mal geht „Kaviar trifft Currywurst“ über die Bühne, vier Vorstellungen stehen noch bevor. 2018 möchte die Volksbühne jedoch wieder auf fünf Termine herunterfahren, sagte Winfried Mücke. „An Fußball-Samstagen kommen erfahrungsgemäß weniger Zuschauer.“ 

Interessierte können „Kaviar trifft Currywurst“ noch an beiden Tagen des kommenden Wochenendes um 16.30 Uhr im Martin-Luther-Haus und am darauffolgenden Wochenende im Haus Düfelshöft in Südkamen sehen. 

Karten können für neun Euro an der Abendkasse erworben werden. Weitere Infos zu Vorverkauf und Terminen sind auf der Homepage unter www.volksbühne20.de abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare