Jugendfeuerwehr blickt auf Aktivitäten zurück und wählt Gruppenführer neu

+
Die Jugend-Feuerwehr erhielt Besuch vom Bürgermeister sowie von Vertretern der Stadtverwaltung und politischer Parteien.

Bergkamen - Bei der Jahresdienstbesprechung der Jugendfeuerwehr der Stadt Bergkamen zollten Spitzen der Bergkamener Politik und Verwaltung den Jugendlichen Respekt. Zudem blickte der Nachwuchs auf unternommene Aktivitäten aus 2017 zurück und wählte Timo Miller zum neuen Gruppenführer.

Bei der Jahresdienstbesprechung der Jugendfeuerwehr der Stadt prallen immer zwei Welten aufeinander: Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren sowie die Spitzen der Bergkamener Politik und Verwaltung. Auch dieses Mal waren es wieder die Erwachsenen, die der Jugend Respekt zollten: Ist die Jugendfeuerwehr doch die Kaderschmiede für künftige Brandbekämpfer, Lebensretter und Helfer in jeder Not.

Auch in diesem Jahr schicken die Nachwuchskräfte wieder jemanden in eine Sprosse höher: Melina Stief hat sich für den aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr entschieden. Künftig wird sie in der Einheit Oberaden ehrenamtlichen Dienst am Bürger tun. Die Freude daran wird beim Nachwuchs von Beginn an geweckt.

Thomas Ciliax, Jennifer Ganz und Etwin Kramer hatten auch im vergangenen Jahr wieder mit ihrem großen Betreuerstab ein Programm ausgearbeitet, bei dem sich Spaß und Lehrreiches rund um die Feuerwehr abwechselten. Die vier Jugendlichen aus Rünthe, die fünf aus Overberge und Weddinghofen und je neun aus Bergkamen-Mitte und Oberaden blickten durch ihre Sprecher zufrieden auf die vergangenen zwölf Monate zurück: „Die Dienste in den Löschgruppen haben immer viel Spaß gemacht, die haben immer wieder etwas anderes geplant. Danke, dass wir so mit den Aktiven in Kontakt treten durften“, hieß es im Jahresbericht.

Dank an Betreuerstab

Unvergessen wird für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr der 24-Stunden-Dienst bleiben, bei dem sie in die Rolle von Berufsfeuerwehrleuten schlüpften und sogar durch Einsätze geweckt wurden. „Der ABC-Strahleneinsatz, den die Löschgruppe Oberaden für uns vorbereitet hatte, was schon sehr interessant“, urteilten die Nachwuchskräfte. „Sowas haben wir ja sonst nicht.“ Entsprechend hoch fiel der Applaus für den Betreuerstab aus – und die waren sichtlich überrascht, als jedem unter dem Punkt Verschiedenes auch noch ein Geschenk überreicht wurde.

Jugendfeuerwehr ist "Top Truppe"

Vom Rünther Etwin Kramer hieß es dabei auch Abschied nehmen, denn er zieht sich aus der Leitung der Jugendfeuerwehr zurück. Nachrücken wird Tim Hawlitzek aus der Einheit Oberaden. „Wir wichtig ihr seid, habt ihr jetzt schon mehrfach gehört“, wandte sich auch Wehrleiter Dietmar Luft an den Nachwuchs. „Wir freuen uns darauf, wenn ihr mit 18 Jahren als gut ausgebildete Feuerwehrleute zu uns kommt“, sagte er mit Blick auf die neuen Möglichkeiten durch die Gesetzesänderung (WA berichtete).

Timo Miller ist neuer Gruppenführer

Doch Luft lobte den Nachwuchs auch in anderer Hinsicht: „Wo immer ihr auftretet, ihr gebt ein gutes Bild für die Feuerwehr und die Stadt ab. Ihr seid eine Top-Truppe.“ Die wählte mit Timo Miller einen neuen Gruppenführer, Vivien Meyer ist Stellvertreterin. Zum Kassierer wurde Tom Miller bestellt, dessen Stellvertreter ist Leon Däumer. Das Amt des Schriftführers übernehmen künftig Niklas Rödenbeck und Jonas Mühlberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare