Mann erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen

Tödlicher Unfall auf Pipeline-Baustelle: Arbeiter gegen Baggerschaufel geschleudert

+
Der Bauplatz Am Romberger Wald. Hier ereignete sich am Dienstag der schwere Unfall mit nun tödlichem Ausgang.

Der Arbeitsunfall auf dem Bauplatz der Erdgasleitung in Bergkamen hat ein tödliches Ende genommen.

Bergkamen – Wie die Kreispolizeibehörde Unna am Freitagvormittag mitgeteilt hat, ist der am Dienstag in Bergkamen-Overberge verunglückte Arbeiter seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Er starb am Donnerstagnachmittag (8. Oktober).

Der 47-Jährige aus Mülheim war nach den Angaben der Polizei am Dienstagmorgen damit beschäftigt, das vordere Rad einen Baggers mit Zwillingsbereifung zu demontieren, als dieses Rad beim Lösen der Radmuttern absprang.

Arbeitsunfall in Bergkamen: Mann stirbt im Krankenhaus

Der Arbeiter wurde durch das schwere Teil nach hinten und vor eine Baggerschaufel in seinem Rücken geschleudert. Dabei erlitt der Mann wohl schwerste Kopfverletzungen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen. Die Ärzte konnten sein Leben aber nicht mehr retten.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ermitteln das Amt für Arbeitsschutz und die Berufsgenossenschaft in Regie der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen. Nach Informationen der Redaktion sollen dabei technische Fragen im Fokus stehen. Es heißt, der Arbeiter habe keinen Fehler gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare