Reges Interesse

Überörtlich Zustimmung für Bahn-Idee in Bergkamen

+

Bergkamen - Die Idee, die Hamm-Osterfelder-Bahn für den Personennahverkehr zu nutzen, stößt im Kreis Unna und darüber hinaus auf reges Interesse.

Nicht nur, dass die Mitglieder des Ausschusses für Kreisentwicklung und Mobilität in ihrer jüngsten Sitzung den gemeinsamen Antrag von SPD und CDU auf Kreisebene einstimmig befürworteten, auch die Lüner Jusos wollen nun ihrerseits aktiv werden, um die Ost-West-Verbindung zu stärken und die Autobahnen entlasten zu können. In Hamm begrüßt Verkehrsplaner Carsten Gniot die Initiative.

Kreisausschussvorsitzender Günter Bremerich empfindet die Tatsache, dass Bergkamen trotz seiner Größe keinen eigenen Gleisanschluss hat, als „großen Nachteil“. 

Zumal die Pläne einer Regionalstadtbahn, für die große Teile des Schienennetzes zwischen Bergkamen und Lünen neu hätten verlegt werden müssen, aufgrund der immensen Kosten nie über eine grobe Skizze hinausgekommen seien. 

Daher sei der aktuelle Vorstoß, über die Hamm-Osterfelder-Bahn Anschluss an den Schienen-Personennahverkehr zu finden, gut. „Seit dem Sommer ist ja sehr offensichtlich, dass es neben dem Güterverkehr auf der Strecke noch viele Kapazitäten zu geben scheint.“ 

Ähnlicher Vorstoß aus dem Kreis Recklinghausen

Im Kreisausschuss hätten lediglich die Grünen warnend den Finger gehoben, sagt Bremerich. „Natürlich sind die dafür, aber ohne Wasser in den Wein gießen zu wollen, merkte Anke Schneider an, dass eine Anbindung nicht kurzfristig herzustellen sei“, gab Bremerich Schneiders Aussage wieder.

Die Jusos Lünen wollen deshalb weitermachen. „In Richtung Recklinghausen und Bergkamen beziehungsweise Hamm sind wir aktuell mit der Bahn richtig schlecht ausgestattet“, sagt Lünens stellvertretender Juso-Vorsitzender Robert Schmidt. 

Als Rückendeckung wertet er die Tatsache, dass aus dem Kreis Recklinghausen ein ähnlicher Vorstoß kommt. Landtagsmitglied Andreas Becker (SPD) mit Wahlkreis in Recklinghausen ist stellvertretendes Mitglied des Landesverkehrsausschusses. 

Seine Fraktion habe beantragt, die Strecke zwischen Recklinghausen und Bochum zu reaktivieren, was sich auch schnell umsetzen ließe. „Je weiter die Strecke aber dann einmal führen wird, desto besser“, sagt Becker. 

Doch das werde noch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen, schließlich gebe es noch keine Haltepunkte in diesem Bereich. Mit dem Verkehrsminister und möglichen Betreibern einer solchen Verbindung hätte man schon erste Gespräche geführt.

Bahn-Anschluss für Bergkamen und Pelkum möglich

Die Lünener Jusos wurden ebenfalls nochmals aktiv. Die Jusos Bergkamen und die Jusos aus Waltrop nahmen den Kontakt zu ihnen auf. 

„Daraufhin habe ich alle Jusos auf der Strecke von Hamm bis Oberhausen angeschrieben mit dem Vorschlag, die politische Initiative auch in ihren Städten aufzugreifen und sich dafür einzusetzen“, teilt Nina Kotissek, Vorsitzende der Lünener Jusos mit. 

Ein erstes Ziel sei, bald eine Veranstaltung zu dem Thema zu machen und einen zuständigen Mitarbeiter der Bahn dazu einzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare