Falscher Sohn erbeutet fünfstelligen Geldbetrag

Trickbetrug: Bank-Mitarbeiterin hatte Seniorin (73) noch gewarnt ...

+

Schon wieder waren Trickbetrüger in Bergkamen erfolgreich. Dabei hatte die Mitarbeiterin einer Bank das Opfer, eine 73-jährige, noch davor gewarnt, dass sie womöglich getäuscht wird. Jetzt sucht die Polizei einen vermeintlichen Rechtsanwalt.

Bergkamen – Nach Angaben der Kreispolizei in Unna ereignete sich die Tat am Freitag. Gegen 12 Uhr erhielt die Seniorin einen Anruf von einem Mann, der sich als ihr Sohn ausgab. 

Der Mann gaukelte der Dame vor, in Düsseldorf einen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Um den Schaden am anderen Fahrzeug begleichen und die Angelegenheit ohne Polizei regeln zu können, benötige er einen fünfstelligen Geldbetrag.

Bank-Mitarbeiterin wurde skeptisch

Weil die Seniorin aus Bergkamen dem Anrufer glaubte, ging sie zu ihrer Bank, um das Geld zu besorgen. Der Warnung der skeptisch gewordenen Mitarbeiterin, dass es sich um eine Betrugsmasche handeln könne, schenkte sie kein Gehör. „Zu diesem Zeitpunkt ging die Seniorin davon aus, dass es sich tatsächlich um ihren richtigen Sohn gehandelt hat“, sagt die Polizei. Bei ihrem Geldinstitut hatte sich die 73-Jährige telefonisch angemeldet. 

Zur Übergabe des Geldes kündigte der falsche Sohn an, dass er einen Rechtsanwalt schicken werde. Er selbst würde es nicht schaffen vorbeizukommen, teilte der Anrufer der Seniorin mit. Am Ende überreichte die 73-Jährige der unbekannten Person zwischen 13.30 und 14.15 Uhr am vereinbarten Treffpunkt an der Adolf-Reichwein-Straße das Geld, das sich in einer Tasche befand. 

Vermeintlicher Rechtsanwalt nimmt Geld entgegen

Die Geschädigte beschreibt den Mann wie folgt: etwa 30 Jahre alt, rund 1,70 Meter groß und mit 80 Kilogramm eher von kräftiger Statur. Er hat dunkle, sehr prägnante Augen, schwarze, schmale Augenbrauen und ein rundes Gesicht. Bekleidet war er mit einem dunklen, eventuell blauen Anorak und schwarzer beziehungsweise dunkler Hose. Sein Gesicht war nur begrenzt zu erkennen, weil er die Kapuze des Anoraks auf dem Kopf hatte sowie einen Mund-Nasen-Schutz trug. 

Die Polizei sucht Zeugen, die den Tatverdächtigen oder auch andere verdächtige Personen und Fahrzeuge im besagten Zeitraum beobachtet haben. Hinweise nimmt die Wache Kamen unter Tel. 02307/9213220 entgegen.

Jüngster Fall liegt nicht lange zurück

Die Polizei warnte in den vergangenen Monaten immer wieder vor Betrügereien am Telefon. Zuletzt war Mitte August eine Seniorin aus Bergkamen Opfer eines Trickbetrugs geworden. Sie war von einer Frau kontaktiert worden, die sich als ihre Tochter ausgab und auf der Intensivstation eines Krankenhauses liegen würde. Das Geld, in diesem Fall eine vierstellige Summe, sollte vermeintlich der Begleichung von Kosten für Behandlungen dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare