17-Jährige bedroht

Nach Kiosk-Überfall mit Messer in Bergkamen: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige (16) fest

Die Tat ereignete sich am Montagabend.
+
Die Tat ereignete sich am Montagabend.

Überfall auf einen Kiosk an der Rotherbachstraße in Bergkamen: Mit einem 20 Zentimeter langen Messer bedrohten die Täter am Montagabend eine 17-jährige Angestellte. Die Polizei meldet nun einen Ermittlungserfolg.

Update vom 22. Januar, 19.33 Uhr: Nach dem Raubüberfall auf einen Kiosk an der Rotherbachstraße meldet die Polizei vier Tage später einen „schnellen Ermittlungserfolg“. Die Polizei habe zwei Tatverdächtige festgenommen. „Die beiden 16-jährigen Bergkamener sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen an den Wohnanschriften der Jugendlichen hat die Kriminalpolizei beweiserhebliche Gegenstände sichergestellt“, heißt es im Bericht der Polizei von Freitag, 22. Januar.

Einer der Beschuldigten wurde demnach auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Dortmund entlassen - „nach Einleitung eines Strafverfahrens, einer umfassenden geständigen Einlassung und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen“.

Der zweite Beschuldigte wurde dem Bericht der Polizei zufolge auf staatsanwaltschaftlichen Antrag am Freitag, 22. Januar, einem Haftrichter am Amtsgericht Unna vorgeführt. Dieser erließ gegen den 16-Jährigen Untersuchungshaftbefehl. Warum der 16-Jährige nicht wie sein mutmaßlicher Komplize entlassen wurde, lässt die Polizei offen. Die Ermittlungen dauern an, heißt es.

Kiosk-Überfall in Bergkamen: Lesen Sie hier unsere bisherige Berichterstattung

Erstmeldung vom 19. Januar, 12.54 Uhr: Bergkamen – Die Räuber, zwei Männer, hatten schwarze Sturmmasken über den Kopf gezogen. Nach Angaben der Polizei betraten sie den Kiosk gegen 19.50 Uhr. Einer der beiden Täter ging sofort hinter den Tresen und forderte die jugendliche Angestellte in gebrochenem Deutsch auf, ihm Geld auszuhändigen.

Als der 17-Jährige die Kasse öffnete, griff der Unbekannte selbst hinein und nahm Geldscheine heraus. Wie hoch die Beute ausfiel, steht den Angaben nach noch nicht fest.

Zweiter Täter greift sich Zigaretten

Währenddessen schnappte sich der zweite Täter Zigarettenschachteln aus einem Regal. Wie viele, konnte die Polizei noch nicht mitteilen.

Nach dem Raub flüchteten die beiden Täter zu Fuß. Hierbei wurde einer der beiden von einem Zeugen gesehen, als er die Sturmhaube bereits abgesetzt hatte. Bilder von der Tat und den Tätern lieferte eine Überwachungskamera.

Beide Unbekannten sind etwa 18 bis 25 Jahre alt und haben eine schlanke Figur. Der Mann mit dem Messer ist etwa 1,80 Meter groß. Er trug einen schwarzen Pullover, eine schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe, auf dem Kopf trug er neben der Sturmmaske eine Adidas-Kappe.

Polizei sucht älteren Herrn

Der zweite Täter ist mit 1,70 Metern ein wenig kleiner. Er trug einen Kapuzenpullover mit Militärmuster, schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe und Einmalhandschuhe. Während der Tat sprach er kein Wort. Einer der Täter soll blonde Haare haben, die über den Ohren kurzgeschoren sind. 

Während des Überfalls soll sich ein älterer Herr mit einem weißen Mund-Nasen-Schutz im Kiosk aufgehalten haben. Er habe die Bude jedoch verlassen, nachdem die beiden Täter geflohen sind, heißt es. Dieser Senior sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 02307/9213220 an die Polizeiwache in Kamen zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare