Stadt soll Rünther Marktplatz zurückkaufen

+
Auf dem alten Marktplatz in Rünthe tut sich nichts in Sachen Bebauung. Das soll sich ändern.

Rünthe – Der Aktionskreis Wohnen und Leben Bergkamen will sich nicht damit abfinden, dass der alte Marktplatz an der Kanalstraße ungenutzt vor sich hingammelt. Vorsitzender Karlheinz Röcher hat sich deshalb mit der Vivawest als Eigentümerin in Verbindung gesetzt.

Die Immobiliengesellschaft hat die rund 7000 Quadratmeter große Fläche 2002 mit dem Ziel erworben, sie für die Wohnbebauung zu entwickeln. 

Dieses Vorhaben ist bisher aber gescheitert, wie Mike Percic-Köhler von Vivawest in einem Schreiben an den Aktionskreis wissen lässt. Das Problem seien die Altenlasten und der vom Kreis Unna geforderte Bodenaustausch. „Gerne würden wir der Stadt Bergkamen die Grundstücksfläche anbieten“, so der Vivawest-Vertreter in der Antwort an den Aktionskreis. 

Überreste der früheren Mülldeponie könnten Problem werden

„Jetzt sind die Verwaltung und die Politiker am Zug“, sagt Karlheinz Röcher. Der Vorstand des Aktionskreises hat in dieser Woche in einem Bürgerantrag an die Stadt bereits den Rückkauf, die Sanierung und die Bebauung der Fläche am Landwehrpark durch die UKBS (Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft) gefordert. 

Die Stadtverwaltung hatte zu diesem Thema bisher noch keinen Kontakt zur Vivawest. „Wir stellen gerade Überlegungen an, wie die Fläche wegen der Reste der früheren Hausmülldeponie im Erdreich überhaupt zu nutzen ist“, erklärte der zuständige Abteilungsleiter Thomas Reichling auf Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare