Unzufrieden mit externem Dienstleister

Ärger um Sicherheit beim Hafenfest: Stadt greift durch

+
Voll war es beim Hafenfest. Mit dem Sicherheitskonzept ist die Stadt nicht zufrieden.

Das Sicherheitskonzept ist beim vergangenen Hafenfest überhaupt nicht aufgegangen. Die Stadt will künftig anders vorgehen und erhofft sich weniger Probleme.

Bergkamen – 70 000 Euro muss die Stadt Bergkamen in diesem Jahr zusätzlich aufbringen – für die Erstellung von Sicherheitskonzepten für Hafenfest, Lichtermarkt und Marina Hafenfeuer.

Konzepte, die für solche Veranstaltungen immer wichtiger werden. Mit dem privaten Dienstleister, den man dafür beauftragt hatte, sei man aber nicht zufrieden gewesen, gab Bürgermeister Roland Schäfer in der Ratssitzung offen zu.

Die Erstellung der Konzepte hätten insgesamt zu lange gedauert, sie seien dadurch zu spät gekommen und Änderungswünsche, beispielsweise der Polizei, hätten kaum noch eingepflegt werden können. Damit bestätigte Schäfer nun indirekt Gerüchte, die es rund um das Hafenfest gegeben hatte.

Damals hatte es geheißen, dass das Fest kurz davor gestanden hätte, wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden zu müssen. Eine Situation, in die Stadt offenbar nicht nochmals kommen möchte: Künftig sollen die Sicherheitskonzepte von der Stadtverwaltung selbst erstellt werden, erklärte Bürgermeister Roland Schäfer.

Wie das innerhalb des eigenen Hauses jedoch bewerkstelligt werden soll, werde derzeit besprochen. „Wir diskutieren gerade, ob wir jemanden dafür einstellen, oder einen Kollegen entsprechend weiterbilden“, sagte Schäfer.

Lesen Sie auch:

Partystimmung und maritime Atmosphäre: Tausende Besucher genießen 20. Hafenfest in Rünthe

Mängel beim Brandschutz: So ist der Sachstand in Sachen Turmarkaden Bergkamen

Zusätzliche Markierungen sollen Radlern auf Overberger Kreuzung Sicherheit geben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare