Freiherr-von-Ketteler-Grundschule

Sponsorenlauf in Rünthe: Schüler erlaufen Geld für Zirkusprojekt

Sponsorenlauf Kinder Schüler
+
Für jede gelaufene Runde bekamen die Schüler ein Gummiband.

Sportlich unterwegs waren am Dienstag die Schüler der Ketteler-Grundschule in Rünthe. Sie selbst sollen von dem durchgeführten Sponsorenlauf profitieren.

Rünthe – Alle vier Jahre macht der Zirkus Phantasia an der Freiherr-vom-Ketteler-Schule Halt. Im Februar soll es wieder soweit sein. Damit das Zirkusprojekt tatsächlich gelingt, waren am Dienstag die Schüler gefragt: Beim Sponsorenlauf machten sie Kilometer, um das nötige Kleingeld für das Projekt zu sammeln. Denn auch das gehört zu dem Projekt dazu. „So haben die Kinder das Geld dafür selbst ‚verdient‘, das bringt eine ganz andere Wertschätzung hervor“, erklärt Schulleiterin Heike Prochnow. Außerdem sei es ein Akt der Solidarität: „Die einen laufen mehr Runden, die anderen weniger – aber das ist egal, denn für das Projekt zählt nur das Gesamtergebnis.“

Bisher haben die Kinder sogar immer so viele Runden auf dem Sportplatz am Schacht III gelaufen, dass es auch für die Finanzierung eines zweiten Projekts – des Trommelzauberers – reichte.

Keine Frage, dass die kleinen Sportler sich da auch dieses Jahr nicht lumpen ließen. Wegen der anhaltenden Pandemielage gingen sie zwar nach Jahrgängen getrennt und nur vor wenigen Zuschauern auf den Sportplatz. Die Motivation auf der 175 Meter langen Runde war aber gewohnt hoch. „Schon bei den Erstklässlern, die eine halbe Stunde Zeit hatten, sind, manche Schüler bis zu 17 Runden gelaufen“, berichtete Prochnow.

Ergebnis soll in der nächsten Woche feststehen

Die Zweit-, Dritt- und Viertklässler konnten jeweils eine dreiviertel Stunde lang laufen und pro Runde ein Gummiband sammeln. Die Rundenzahl der einzelnen Schüler trugen die Klassenlehrerinnen schließlich in den Sponsorenpass ein, den die Läufer heute mit nach Hause nehmen. „Damit sammeln sie dann bei ihren Sponsoren das versprochene Geld pro Runde ein“, so Prochnow.

Und dabei kann es schon einmal zu Überraschungen kommen. Eine Zuschauerin erinnerte sich lachend genau daran, dass sie ihrer Enkelin bei einem Sponsorenlauf einmal eine recht großzügige Spende pro Runde versprach. „Sie ist dann 29 Runden gelaufen. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.“ Wie viel Geld die Kinder dieses Mal für das Zirkus- und Trommlerprojekt gesammelt haben, erfahren sie vermutlich in der kommenden Woche, schätzt Prochnow. „Jetzt müssen sie erst einmal die Spenden einsammeln und sobald wir alle Umschläge zurückbekommen haben, geht es ans Zählen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare