„Junge Frau“ als Favoritin im Gespräch

Wer folgt zur Landtagswahl auf Rüdiger Weiß? Die Bönener SPD legt vor

Wiederholung ausgeschlossen: Bergkamens Genossen können Rüdiger Weiß zum Sieg bei der Landtagswahl keine Blumen mehr schenken. Der Platzhirsch im Wahlkreis musste  zurücktreten. Die Suche nach Ersatz hat begonnen.
+
Wiederholung ausgeschlossen: Bergkamens Genossen können Rüdiger Weiß zum Sieg bei der Landtagswahl keine Blumen mehr schenken. Der Platzhirsch im Wahlkreis musste zurücktreten. Die Suche nach Ersatz hat begonnen.

Die SPD muss noch entscheiden, wer in Bergkamen, Bönen, Kamen und Herringen zur Landtagswahl antreten soll. In Bönen geht‘s an diesem Mittwochabend los.

Bergkamen/Bönen – Der Gemeindeverband Bönen legt bei der Nominierung des SPD-Kandidaten für die Landtagswahl im Mai offenbar vor. Die Genossen sind eingeladen, am Mittwoch ab 18.30 Uhr im Zechenturm die Frau oder den Mann zu benennen, der/die sich bei der Delegiertenkonferenz des Unterbezirks im November um die Kandidatur in Bönen, Herringen, Bergkamen und Kamen bewerben soll.

Kommt es zum Bönener Duell?

Dem Vernehmen nach wird „eine junge Frau aus Bönen“ favorisiert. So wird sich an diesem Abend erweisen, ob der Landtagswahlkampf hier zugleich ein Bönener Duell werden könnte. Denn aus der Gemeinde kommt auch der CDU-Kandidat Torsten Goetz. Er wurde nach Sondierungsgesprächen als Favorit aller vier Verbände im Wahlkreis präsentiert.

Die Vorstände lassen nichts raus

Wie weit die Einigkeit bei den Genossen geht, da wollte sich der Bönener Vorsitzende Thomas Semmelmann nicht in die Karten gucken lassen und gab nicht mehr preis, als dass es in Bönen „mehrere Interessierte“ gäbe. Ähnlich verhält es sich bei den Hammer Nachbarn. Die Herringer SPD hat auch wen ausgeguckt, möchte dazu aber noch nichts rauslassen.

Bergkamens Genossen nicht sortiert

Die Bergkamener SPD steht nach Auskunft ihres Vorsitzenden Andre Rocholl noch so sehr am Anfang der internen Sondierung, dass selbst die Terminierung einer Versammlung noch nicht ins Auge gefasst ist. Erst müsse geschaut werden, wer sich vorstellen kann, das Erbe von Rüdiger Weiß anzutreten. Auf den ersten Blick drängt sich da niemand auf, intern wird aber wohl ein Wettbewerb erwartet.

Der Platzhirsch musste gehen

Rüdiger Weiß war lange Platzhirsch im Wahlkreis Unna III – Hamm II, sowohl bei der Nominierung wie bei den Wahlen selbst. Der NRW-Abgeordnete und ehedem Vorsitzende der Bergkamener Ratsfraktion ist aber über seinen Missbrauch der Insignien als Landtagsabgeordneter in einem privaten Streit um einen geplatzten Urlaub gestolpert und auf Druck der Partei zurückgetreten.

Funkstille in Kamen

Eine Anfrage an Kamens SPD-Vorsitzenden Denis Aschoff blieb bislang noch ohne Antwort. Insider meinen, so werde es bis zur Unterbezirkskonferenz zur Nominierung bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare