1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Spatenstich für Pfalzschul-Neubau: Stadt investiert über 1,6 Mio. Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephanie Tatenhorst

Kommentare

null
Über den ersten Spatenstich für den Anbau ihrer Grundschule freuten sich die Grundschüler und ließen bunte Luftballons aufsteigen. Der Einzug soll in den Herbstferien erfolgen. © Tatenhorst

Bergkamen - Der erste Spatenstich für ein wichtiges neues Gebäude wurde am Dienstagmittag an der Pfalzschule gesetzt: Bergkamens größte Grundschule erhält einen Anbau, der vier Klassenräume sowie einen Gruppenraum beherbergt.

Bei aktuell 325 Schülern, von denen mehr als die Hälfte die OGS (Offene Ganztagsschule) oder die verlässliche Grundschule besucht, platzen die vorhandenen Räumlichkeiten aus allen Nähten. Vor allem das Mittagessen konnte nur im Schichtsystem über die Bühne gehen. 

Als die OGS im Sommer 2004 ihre Arbeit aufnahm, waren es gerade einmal 37 Kinder, die sie nutzten. Heute sind es 101 Mädchen und Jungen, und 75 nutzen das Angebot der verlässlichen Grundschule.

Einzug in den Herbstferien 

Während der Bagger schon wartete, erklärte Bürgermeister Roland Schäfer vor großen Zuhörerschar, dass die Stadt Bergkamen 1,5 Millionen Euro in den Anbau investiere und weitere 110.000 Euro in den Innenausbau. Der Rohbau des Anbaus ohne Keller soll im April stehen, der Innenausbau bis September abgeschlossen sein. „Der Umzug der Klassen in den Anbau soll dann in den Herbstferien erfolgen“, erklärte Schäfer. Die Kinder müssten dafür nicht einmal zur Schule kommen, sondern könnten die Ferien genießen. „Im Dezember ist dann alles fertig, bis dahin kann es nur mal ein bisschen laut werden.“ 

OGS zieht in Altbau

Der Anbau soll auf der Wiese hinter der Schule und in einem rechten Winkel zur Turnhalle entstehen, sodass mit dem Altbau ein neuer Innenhof geschaffen wird. Parallel zu den Arbeiten am Anbau sollen die Handwerker auch im Altbau tätig werden und Räume dort so umbauen, dass sie künftig von der OGS genutzt werden können. 

„Wenn wir die Enge der OGS aufbrechen können, wird es einen viel entspannteren Ablauf geben“, so die kommissarische Schulleiterin Michaele Breimann in Vertretung von Monika Drude, die Grüße aus ihrem Sabbatjahr schickte. „Künftig vier Klassen auf dem neuesten Stand zu haben, dafür sind wir sehr dankbar.“

Auch interessant

Kommentare