1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Sieben weitere Stolpersteine: Sie tragen auch Namen von Opfern der Euthanasie

Erstellt:

Von: Jürgen Menke

Kommentare

Elisabeth Rumpf wurde mit 28 Jahren zwangssterilisiert.
Elisabeth Rumpf wurde mit 28 Jahren zwangssterilisiert. © Manuel Izdebski

Am Mittwoch verlegt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig ein zweites Mal in Bergkamen Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Das Begleitprogramm gestalten Schüler aller vier weiterführenden Schulen.

Bergkamen – Es geht erneut um sieben Gedenksteine. Diese sollen an politisch Verfolgte erinnern sowie an Menschen, deren Leben für die einstigen Machthaber und ihre Helfer als unwert galt, weil sie zum Beispiel psychisch krank oder behindert waren.

Bei der ersten Verlegung Ende 2022 standen vor allem jüdische Mitbürger im Fokus, die in Nazi-Deutschland entrechtet und verfolgt wurden, die an den Folgen der Drangsalierung starben oder in Konzentrationslagern umgebracht wurden. Mit Stolpersteinen werden erstmals auch die beiden westlichen Stadtteile Weddinghofen und Oberaden bedacht.

Als KPD-Mitglied wurde Adolf Rumpf, Ehemann von Elisabeth Rumpf, inhaftiert.
Als KPD-Mitglied wurde Adolf Rumpf, Ehemann von Elisabeth Rumpf, inhaftiert. Politische Gefangene waren in der NS-Diktatur Misshandlungen ausgesetzt. © Manuel Izdebski

Die Verlegung am Mittwoch, 25. Januar, wird einmal mehr vom „Arbeitskreis Bergkamener Stolpersteine“ organisiert. Der Beginn ist um 13 Uhr. Dies ist der geplante Ablauf:


Der Arbeitskreis rechnet mit rund zwei Stunden, die die Verlegeaktion insgesamt dauert. Der grobe Zeitplan sieht nach dem Beginn um 13 Uhr vor, dass es gegen 13.40 Uhr an der dritten Station, gegen 14.20 Uhr in Weddinghofen und gegen 14.45 Uhr in Oberaden weitergeht. Alle Interessierten sind eingeladen.

Ein Bild von der ersten Stolpersteine-Verlegung Ende 2021. Künstler Gunter Demnig, Initiator des Erinnerungsprojekts, ist erneut dabei.
Ein Bild von der ersten Stolpersteine-Verlegung Ende 2021. Künstler Gunter Demnig, Initiator des Erinnerungsprojekts, ist erneut dabei. © Jürgen Menke

Das Erinnerungsprojekt Gunter Demnigs startete vor 30 Jahren; jüngst feierte das Team runden Geburtstag. Stolpersteine liegen in über 1250 Kommunen Deutschlands sowie in 21 Ländern Europas. Mit der Verlegung des 100.000. Stolpersteins wird im Sommer gerechnet. Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines Stolpersteins übernehmen.

Auch interessant

Kommentare