Seit 50 Jahren für die Kunden da

Christel Vierkötter feiert seltenes Arbeitsjubiläum im Kaufhaus Schnückel

Christel Vierkötter in der Sportabteilung Kaufhaus Schnückel
+
Seit 50 Jahren berät Christel Vierkötter Kunden im Kaufhaus Schnückel in „ihrer“ Sportabteilung.

Seit 1957 gibt es auf dem Nordberg das Kaufhaus Schnückel. Christel Vierkötter hat fünf Jahrzehnte davon hautnah miterlebt. Jetzt feierte die Verkäuferin ihr 50-jähriges Dienstjubiläum.

Bergkamen – Auf die Frage, ob sie so etwas schon einmal erlebt hat, kann Silke Krischer-Schnückel, geschäftsführende Gesellschafterin der gleichnamigen Modehäuser in Unna und Bergkamen, schnell antworten. Denn erst zum zweiten Mal gilt es, ein über fünf Jahrzehnte andauerndes Beschäftigungsverhältnis zu feiern. Eine andere Verkäuferin in Unna verabschiedete Krischer-Schnückel nach 51 Jahren in den Ruhestand.

So weit ist es bei Christel Vierkötter indes noch lange nicht. Denn die Bergkamenerin kann sich durchaus vorstellen, noch weiter in dem Kaufhaus zu arbeiten. Bis Ende 2022 ist definitiv geplant, eine Verlängerung nicht ausgeschlossen. „Sie gibt den Takt so vor, wie sie möchte. Wir behalten sie mit Handkuss gern noch länger“, stellt Krischer-Schnückel klar.

Mit 14 Jahren die Bewerbung geschrieben

Vierkötter, Jahrgang 1956, lernte als „Bergkamener Kind“ natürlich auch das Kaufhaus an der Präsidentenstraße kennen. Mit 14 schrieb sie dann eine Bewerbung an Walter Schnückel, der sie zwei Jahre lang zur Verkäuferin ausbildete. „Nach der Ausbildung habe ich dann das Angebot bekommen, dass ich bleiben darf. Da das Arbeitsklima toll war und übrigens noch immer ist, bin ich geblieben“, erinnert sich die 65-Jährige.

Silke Krischer-Schnückel (links) und Claudia Klammer (rechts) gratulierten Christel Vierkötter zum Jubiläum.

Ihre Ausbildung erlebte die Bergkamenerin noch in der Abteilung für Baby- und Kinderkleidung, die es mittlerweile nicht mehr gibt. Sie wechselte in die Sportabteilung und kam nach einem Abstecher in die Spielzeugabteilung auch wieder dahin zurück. Mittlerweile kennt sie bei einer Vielzahl ihrer Kunden schon drei Generationen der jeweiligen Familie. „Das ist ein schöner Nebeneffekt meiner Arbeit“, sagt Vierkötter. Dass sie während ihrer Arbeit viel stehen muss, sei übrigens nie eine Belastung gewesen. „Anstrengend fand ich das bisher nicht“, erklärt sie.

Sie kennt die Wünsche ihrer Stammkunden

Viele ihrer Stammkunden müssen ihre Wünsche beim Einkaufsbummel meist gar nicht erst ausformulieren. „Da weiß ich schon, was die wollen“, schmunzelt Vierkötter. Seit den Lockerungen nach dem langen Lockdown freut sich die Verkäuferin zudem über etliche neue Gesichter: „Da sind viele hinzugekommen, die sich darüber freuen, in einem echten Kaufhaus und nicht im Internet einkaufen können. Das finde ich toll.“

In den zurückliegenden 50 Jahren hat sich in dem Kaufhaus, in dem aktuell Damen- und Herrenmode, Wäsche, Lederwaren, Uhren, Schmuck, Sportartikel, Schuhe und Schreibwaren angeboten werden, einiges verändert. Neben den üblichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen tat sich auch im Umfeld einiges, andere, größere Unternehmen versuchten, in Bergkamen Fuß zu fassen. Davon ist jetzt aber kaum noch ein Mitbewerber da. „Als damals beispielsweise Walmart nach Bergkamen gekommen ist, haben wir oft die Frage gehört, was nun am Nordberg passiert. Heute sind wir immer noch da – und freuen und darüber“, so Krischer-Schnückel.

Nicht nur Warenversorgung, sondern ein Treffpunkt

Das Erfolgsrezept ist alles andere als neu, funktioniert aber immer noch gut. „Die Leute freuen sich, ins Gespräch zu kommen und schätzen es, wenn sie die Ware auch anfassen können. Schnückel ist nicht nur die Versorgung mit Ware, es ist ein Treffpunkt. Das ist ein Zusammenspiel, von dem ich glaube, dass es auch weiterhin funktionieren kann“, ist die Geschäftsführerin überzeugt.

Zum Jubiläum gab es von Krischer-Schnückel und der Bergkamener Hausleiterin Claudia Klammer neben Blumen noch eine besondere Danksagung für die Jubilarin, in der neben Glückwünschen auch eine Kopie der damaligen Bewerbung von 1971 verewigt worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare