Lockerungen in der Corona-Pandemie

Feste noch in diesem Jahr? Schützen aus Bergkamen sind bei Planungen vorsichtig

Solche Bilder wird es wohl erst im kommenden Jahr wieder geben: Der Schützenverein Bergkamen (hier mit dem Königspaar Marcus und Edith Prill von 2019) will bei der Planung von Veranstaltungen nichts überstürzen.
+
Solche Bilder wird es wohl erst im kommenden Jahr wieder geben: Der Schützenverein Bergkamen (hier mit dem Königspaar Marcus und Edith Prill von 2019) will bei der Planung von Veranstaltungen nichts überstürzen.

Endlich wieder gemeinsame Treffen, endlich wieder feiern unter der Vogelstange und tanzen im Festzelt: Nachdem die Corona-Pandemie Aktionen der Schützen in Bergkamen seit dem Frühjahr 2020 praktisch unmöglich machte, stellt die neue Corona-Schutzverordnung in NRW nun einen ersten Lichtblick dar. Ab dem 1. September sind Feste wieder möglich – und wenn es nach den Schützen in Rünthe geht, soll es schon in Kürze wieder mit Treffen losgehen.

Bergkamen – Am Sonntag, 13. Juni, will der Schützenverein Rünthe seine Jahreshauptversammlung nachholen und damit gleichzeitig auch sein Programm für die kommenden Monate starten. „Wir planen die Veranstaltung auf dem Schützenplatz“, freut sich Andreas Brandt, Vorsitzender der Rünther Schützen, dass es nun endlich wieder losgehen kann mit Präsenztreffen. Beginn der Versammlung ist um 10 Uhr.

„Im September folgt dann die nächste Veranstaltung“, so der Vorsitzende. Geplant ist ein Kaiserschießen oder ein Biwak. „Die Planungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen“, so Brandt. Vielleicht werden auch beide Veranstaltungen kombiniert. Wichtig ist den Verantwortlichen, dass es wieder zu einem persönlichen Kontakt zu den Mitgliedern kommt. Den haben alle vermisst. Nur vereinzelt kamen die Schützen in kleinen Gruppen zusammen. So wurde in der zurückliegenden Zeit unter anderem das Vereinsheim gestrichen.

Jetzt hoffen die Rünther weiter auf sinkende Infektionszahlen und haben die aktuelle Entwicklung stets im Auge. Denn die Gesundheit ihrer Mitglieder habe nach wie vor höchste Priorität und gehe dem Feiern vor.

Schützenverein Bergkamen: „Lage noch zu unsicher“

Der Schützenverein Bergkamen plant für dieses Jahr daher auch noch keine Veranstaltung. „Für uns ist die Lage noch zu unsicher“, sagt der Vorsitzende Franz Schulz. „Uns liegt vor allem die Gesundheit unserer älteren Mitglieder am Herzen.“ Er setzt zunächst auf eine vollständige Durchimpfung. Zuvor sieht Schulz Schwierigkeiten auch hinsichtlich der Kontrolle einer möglichen Testpflicht bei Veranstaltungen. Wenn die Entwicklung weiterhin positiv verläuft, solle es aber eine Vorstandssitzung geben.

„Wir werden kurzfristig handeln“, so der Vorsitzende zur Terminfindung. Im kommenden Jahr könnte es dann ein Bürgerschützenfest geben, wenn alles gut läuft. Der Vorsitzende geht darüber hinaus davon aus, dass der Verein zunächst keine Veranstaltungen befreundeter Vereine besuchen wird, falls diese stattfinden sollten.

Schützenverein Oberaden: „Es läuft auf Pfingsten 2022 hinaus“

„Beim Schützenverein Oberaden läuft alles darauf hin, dass wir Pfingsten 2022 wieder ein Schützenfest feiern werden“, lautet die Perspektive von Dieter Heuer, Vorsitzender der dortigen Schützen. Damit kehrt der Verein auch zu seinem alten Veranstaltungsrhythmus zurück, der bis zum Jubiläum 2017 galt. Schützenfeste sollen dann auch wieder alle drei Jahre stattfinden. In diesem Jahr soll es noch eine Jahreshauptversammlung geben. Ebenso ist ein Sommer- oder Herbstfest geplant.

Der Vorsitzende hat in diesem Zusammenhang vor allem die Vorschriften des Landes und des Kreises im Blick. „Man muss auch feiern dürfen – deshalb warten wir ab und hoffen, dass nach den Sommerferien noch mehr möglich ist und wir noch ein Stück mehr Normalität erleben“, sagt Heuer. Auch er sieht im Zusammenhang mit Veranstaltungen vor allem das Problem der Nachverfolgung. „Eine Veranstaltung, bei der alle an einem festen Platz an einer langen Tischreihe sitzen, wird wenig Stimmung bringen“, meint der Vorsitzende.

Schützenkreis Unna-Kamen: „Wir feiern Jubiläum“

In die Veranstaltungsplanung ist auch der Schützenkreis Unna-Kamen, zu dem einige Schützenvereine aus Bergkamen gehören. Kurt Erdmann, Vorsitzender des Schützenkreises, hat mit seinem Vorstandskollegen bereits erste Ideen entwickelt. So soll, sobald die Inzidenz noch weiter zurückgeht, die Delegiertenversammlung des Schützenkreises nachgeholt werden. „Wir müssen einige Entscheidungen für die Zukunft fällen und da müssen wir die Vereine mitnehmen“, fasst Erdmann zusammen.

Eine besondere Perspektive bietet der Schützenkreis für das kommende Jahr. „Wir feiern 25 Jahre Kreiskönigsschießen. Das ist eine schöne Gelegenheit, sich mit den Mitgliedern zu treffen und sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren“, so der Kreisvorsitzende. Erste Gespräche diesbezüglich habe der Vorstand auch schon geführt. Voraussichtlich soll das Kreiskönigsschießen wieder in Werne stattfinden.

Der genaue Termin wird noch abgestimmt, weil damit zu rechnen ist, dass gerade im kommenden Jahr wieder viele Veranstaltungen stattfinden. Voraussetzung hierfür ist, dass der positive Trend in Sachen Pandemie anhält. „Wir sind noch nicht durch mit der Pandemie, sie wird uns auch weiterhin begleiten, darauf müssen wir uns einstellen und reagieren“, sagt Erdmann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare