Pfiffiger Kniff in Coronazeiten: Ketteler-Schule begrüßt i-Dötze mit munterem Film

+
An erster Stelle saßen, und standen im übertragenen Sinne, die Kinder, als Rektorin Heike Prochnow (r.) und Lehrerin Sabine Ohlendorf die Erstklässler begrüßten.

Rünthe - Die Stulle hat an der Ketteler-Schule Karriere gemacht: Vom Pausenbrot zum Hauptdarsteller der Einschulungsfeier.

Wer auf dem Weg in die Schule „Stulle“ dabei hat, kommt darin im Handumdrehen zurecht: Mit dem namensstiftenden Butterbrot in der Pfote hat Känguru „Stulle“ den 49 Erstklässlern der Freiherr-von-Ketteler-Schule am Donnerstag nämlich erklärt, wie es an der Rünther Grundschule im Alltag so läuft. Unter Corona-Auflagen gab's für die zwei Klassen zwei Durchläufe nacheinander in der Turnhalle.

Mit Känguru "Stulle" per Video durch die Schule 

 „SchulTeilezeiger Und LautLos-Erklärer“ verbirgt sich hinter „Stulle“ – und Lehrerin Margret Grieseler. Die Klassenlehrerin der 1 a ist ins Känguru-Kostüm gehüpft für das muntere Video, das Konrektor Uwe Wilms gedreht hat, weil die Coronaregeln die übliche Schulführung am ersten Tag nicht erlauben. Sabine Ohlenberg, Klassenlehrerin der 1 b, war für die Ohren dabei: als Sprecherin. So wurde es trotz Abstandsgebot mit festen Sitzplätzen für maximal zwei Angehörige und Maskenpflicht doch noch eine muntere Einschulungsfeier für die Jungen und Mädchen der beiden ersten Klassen. Die trugen diesmal nicht nur Tornister und Schultüte mit Stolz, sondern teils auch die unerlässliche, zu diesem Anlass aber mit „Schulstart 2020“ und Ähnlichem verzierte Maske.

Desinfizieren, einchecken, Platznummer ziehen

Ehe „Stulle“ zum Vergnügen der i-Dötze über die Leinwand und pantomimisch durch die Schule hüpfte, mussten Kinder und Eltern zuerst anstehen und coronagerecht einchecken: Vor der Tür Hände desinfizieren, im Eingang bei Rektorin Heike Prochnow anmelden und per Los den Eltern den Sitzplatz zuweisen lassen – dann durften sich die Kleinen ganz vorn auf den Turnhallenbänken versammeln.

Die ganze Schule grüßt von der Leinwand

„Du bis bei uns, wir sind bei dir – drum bleib’ nicht draußen vor der Tür“, sang die Mitschülerschaft für die Neuen und hieß sie klassenweise winkend willkommen. Ohne Infektionsrisiko versteht sich: Schon vor den Ferien hatte Uwe Wilms diese Sequenzen mit den etwa 230 Grundschülern der Ketteler-Schule aufgenommen, damit der Begrüßungsfilm möglichst viel visuelle Begegnung mit dem neuen Umfeld bietet, das die Kleinen gestern mit einem unübersehbaren Schuss Aufgeregtheit betreten haben. In geordneter Reihe ging’s zum ersten Mal in den Klassenraum. „Die erste Stunde dauert nur etwa 30 Minuten“, versicherte Schulleiterin Prochnow den Eltern, dass sie ihre Schützlinge an diesem besonderen Tag unter besonderen Umständen schon bald wieder in die Arme schließen und die weitere Feier des ersten Schultages gegebenenfalls im privaten Rahmen fortsetzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare