Trio lebt seinen Traum

Von Rünthe in die Welt: Drei Freunde starten bald Reise mit dem Segelboot

+
Gemeinsam haben die drei Freunde das Boot flott gemacht, das zurzeit noch in der Marina Rünthe liegt.

Bergkamen – Ununterbrochen basteln Leonie Maßmann, Thilo Ernst und Jonas Manke an ihrem Boot in der Marina Rünthe. Es soll Teil eines ganz großen Abenteuers werden, auf das die drei seit über einem Jahr hinarbeiten. Mit dem Boot wollen sie um die Welt segeln. In ein bis zwei Wochen soll der aufregende Trip der drei Freunde beginnen – trotz der Corona-Pandemie.

„Ich denke, dass wir bereit sind. Wir bauen jetzt schon ziemlich lange an dem Boot und warten darauf, dass es endlich fertig ist“, erzählt Leonie Maßmann. Vor über einem Jahr haben sie die „Blue Horizon“ gekauft und seitdem mit viel Liebe zum Detail umgebaut.

„Wir haben darauf geachtet, alles vernünftig fertig zu machen. Jetzt ist das Boot total gut in Schuss. Wir kennen jede Ecke, haben alles repariert und neu gemacht“, berichtet sie. Oft sei die Arbeit knifflig gewesen. Besonders eine Herausforderung machte den Freunden zu schaffen: „Die Welle, die das Boot antreibt und an der die Schraube sitzt, war kaputt. Wir mussten alles austauschen, das war eine relativ große Sache, denn da hängt viel Verantwortung dran“, weiß die 22-Jährige. 

Thilo Ernst (links) Leonie Maßmann und Jonas Manke zählen schon die Tage bis zur Abreise.

Letztendlich haben sie und ihre beiden Freunde es jedoch geschafft. „Das hat viel Zeit gekostet, aber wir haben das hingekriegt“, so Leonie Maßmann. Das Boot liegt bereits im Wasser, im Heimathafen in Rünthe. An diesem Wochenende soll sich dort noch einmal alles um die Elektrik drehen, dann ist das Team fertig mit allem. 

Bei Familien und Freunden ist die Aufregung groß

„Wir wollen Ende nächster Woche oder in der Woche darauf losfahren. Die Tage sind ab jetzt abzählbar“, freut sich die junge Frau. So richtig glauben, dass es bald losgeht, kann das Trio es wohl aber nicht. „Eine gewisse Aufregung schwingt da mit“, gibt Leonie Maßmann zu. Auch bei den Familien und Freunden des Trios ist die Aufregung groß. „Die fiebern natürlich total mit und unterstützen uns großartig. Alle sind mit dem Herzen dabei“, so die 22-Jährige. 

Freude kommt bei den Dreien auf, wenn sie daran denken, dass sie in nicht allzu ferner Zeit von der Marina Rünthe starten. Von dort aus geht es zunächst zum Rhein und weiter zum Ijsselmeer in den Niederlanden. „Da wollen wir unsere ersten Segelschläge machen“, erklärt Leonie Maßmann. Detailliert durchgeplant haben die angehenden Weltenbummler ihre Reise nicht. Das sei aber auch gar nicht ihre Art. 

Von Beginn an, seit sie beschlossen haben, mit dem Boot um die Welt zu segeln, gehen die Freunde mit viel Spontanität an die Sache heran. „Das Risiko ist natürlich viel höher, dass dann Sachen schief gehen können, aber damit rechnen wir auch“, ist sich Leonie Maßmann bewusst. 

An diesem Wochenende sollen die Arbeiten an der Blue Horizon abgeschlossen werden.

Fest steht jedoch, dass die Segler so schnell wie möglich in den Süden reisen wollen. Und das hat einen bestimmten Grund: Relativ schnell müssen sie über die Biskaya, die Bucht des Atlantischen Ozeans, reisen. „Im Herbst entstehen dort Stürme, und dann ist es für uns nicht mehr möglich, daher zu fahren. Das wäre einfach zu gefährlich und zu schwierig.“ Danach ist Portugal das Ziel. 

Dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu Schwierigkeiten kommen könnte, damit rechnen die Drei – zumindest in Europa – erst mal nicht. „Ab Portugal müssen wir gucken, wie es in der Karibik aussieht. Wir müssen schauen, wie die Lage dort ist und entscheiden spontan, ob wir dann wirklich rüberfahren wollen oder zunächst im Mittelmeer bleiben“, sagt Leonie Maßmann.

Dem Abenteuer folgen 

Mehr über das Abenteuer von Leonie Maßmann, Thilo Ernst und Jonas Manke ist auf ihrem Youtube-Kanal Blue Horizon oder auf der Website www.bluehorizonsailing.de zu sehen.

Auch eine andere Frau aus Bergkamen scheint in der Welt unterwegs zu sein: Das Model Nicole Poturalski, das bereits in der "Cosmopolitan" zu sehen war, soll sich an einem Flughafen in Frankreich aufgehalten haben - mit dem Superstar Brad Pitt an ihrer Seite. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare