Veranstaltung der Feuerwehr

Risiko zu groß: Glühweinparty in Rünthe fällt erneut aus

Party Menschen Glühweinparty Gedränge
+
Viel los war in der Vergangenheit stets bei der Glühweinparty in Rünthe. In diesem Jahr fällt die Veranstaltung aus.

Viele Rünther haben den Abend vor dem ersten Advent seit Jahren fest verplant, denn traditionsgemäß lädt die Einheit Rünthe der Freiwilligen Feuerwehr Bergkamen dann zur Glühweinparty ein. Am 27. November dieses Jahres bleiben die Glühwein-Zapfhähne jedoch oben, es wird keinen Budenzauber auf dem Gelände des Feuerwehrhauses geben.

Rünthe – Zum zweiten Mal in Folge streicht die Feuerwehreinheit Rünthe aus Sicherheitsgründen die beliebte Glühweinparty aus dem Kalender.

„Wir müssen den Schutz der Bürger sicherstellen“, sagt Einheitsführer Patrick Gundlach – und meint damit nicht nur eine Ansteckungsgefahr mit Corona, die auf einer so großen Veranstaltung trotz größter Vorsichts- und Hygienemaßnahmen niemals ganz ausgeschlossen werden kann. Es geht auch darum, die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr in der Zeit danach zu gewährleisten. Denn würde es im Rahmen der Feier zu einer Ansteckung kommen, müsste die gesamte Einheit in Quarantäne und demzufolge vom Dienst abgemeldet werden. Ein Risiko, das man in Bergkamen mit seiner rein freiwillig organisierten Feuerwehr nicht eingehen kann und will.

Nicht nur die Einnahmen fehlen

„Wir sind privat noch immer sehr vorsichtig. Treffen uns nur im kleinen Kreis mit denselben Leuten. Und dann laden wir als Feuerwehr zu einer Feier mit mehr als 500 Gästen ein – das geht nicht“, sagt Gundlach. So klar die Gründe für die Absage auf der Hand liegen, so schwer fiel den Feuerwehrleuten aber dennoch die tatsächliche Entscheidung über die Absage: „Das ist eine Feier für den ganzen Ort. Die wird fehlen“, sagt Gundlach.

Und natürlich fehlen auch die Möglichkeit des Austausches, des Miteinanders, der Mitgliederwerbung und nicht zuletzt die Einnahmen. „Wir hatten die Glühweinparty vergangenes Jahr schon absagen müssen“, sagt Gundlach. Das merke man in der Kasse.

Hoffnung auf 2022

Nichtsdestotrotz: Das Risiko, die Glühweinparty auszurichten, ist zu groß. Niemand weiß derzeit, was in sechs Wochen sein wird, welche Hygienekonzepte dann greifen.

Das Risiko, die Feier kurzfristig absagen zu müssen, aber an Verträge mit Getränkelieferanten, Musikern, Sicherheitsdienst und Co. gebunden zu sein, wäre eine zu große finanzielle Belastung. Daher wird es 2021 keine Glühweinparty geben – aber die Hoffnung auf 2022 bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare