Raubversuch in Rünthe

Überfall auf Spielhalle: Vermummte Täter bedrohen Angestellte mit Pistolen

+
Die Spielhalle wurde überfallen.

[Update] Zwei vermummte Männer haben in der Nacht zu Mittwoch versucht, eine Spielhalle in Rünthe zu überfallen. Laut Polizei-Informationen hatten sie Pistolen dabei.

Rünthe - Zwei Männer haben in der Nacht zu Mittwoch versucht, die Spielhalle "Löwenplay" in der Straße An der Bummannsburg in Bergkamen zu überfallen.

Als die 52-jährige Angestellte laut Polizei gegen 1 Uhr nachts Feierabend machen wollte, betraten die zwei vermummten Männer die Spielhalle, bedrohten die Frau mit Schusswaffen und forderten die Herausgabe von Bargeld.

Christian Stein von der Kreispolizei äußert die Vermutung, dass die Täter genau wussten, wann die Spielhalle schließt. Weil die Angestellte eigentlich gerade Feierabend machen wollte, befanden sich keine Kunden in der Spielhalle.

Als die Angestellte den beiden Tätern erklärte, dass kein Bargeld vorrätig sei, wurden sie hektisch und durchsuchten selbst die Kasse sowie die private Tasche der Angestellten. Ohne Beute ergriffen die beiden Täter die Flucht.

Spielhallen-Überfall in Bergkamen: Täter hatten vermutlich Pistolen

Die Polizei suchte die nähere Umgebung ab, fand die beiden Täter aber nicht. 

Warum keinerlei Bargeld in der Spielhalle war, möchte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht erklären. Die 52-Jährige ist bis jetzt die einzige Zeugin. Sie blieb unverletzt. Aber: "Nach so einem Fall steht der oder die Betroffene immer unter Schock", erklärte Stein.

Auch die Frage nach den Waffen ist noch unklar. "Wir gehen von Pistolen aus", so Stein. Da Attrappen heutzutage einen sehr echten Eindruck machen würden, könne er die Frage noch nicht beantworten, ob es sich um echte Waffen gehandelt habe.

Hätten die Täter etwas erbeutet, könnte die Tat strafrechtlich als schwerer Raub betrachtet werden. Ohne Beute gilt der Überfall als Raubversuch. 

Spielhallen-Überfall in Bergkamen: So sahen die Täter aus

Die beiden Täter werden so beschrieben: etwa 1,75 Meter groß, schlank, dunkel gekleidet, Mund und Nase vermummt, leichter Akzent, der nicht zuordnet werden kann.

Der eine Täter hielt eine silberne Waffe in der Hand, der andere eine schwarze Waffe.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Wache Kamen unter der Rufnummer 02307/921-3220 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare