Besitzer suchen

Werdende Tier-Mama beschäftigt stundenlang die Polizei

+

Bergkamen – Eine hochträchtige Ziege die Polizei in Bergkamen stundenlang beschäftigt. Das Tier mit einer großen seitlichen Wölbung am Bauch war am Dienstagmorgen freilaufend am Rande eines Wohngebietes unterwegs und wurde dort von den Anwohnern entdeckt. Es entwischte den herbeigerufenen Polizisten mehrfach, wie ein Sprecher der Behörde berichtete.

„Sie sieht aufgrund ihres dicken Bauches gar nicht so aus, als wäre sie so flott, aber das täuscht“, schilderte er. Zweimal rückte die Besatzung eines Streifenwagens aus, bevor es gelang, die Ziege auf einem Hof in der Nähe festzuhalten.

„Die Streifenkollegen sind mehrere Stunden dabei geblieben, damit das Tier bloß nicht wieder ausbüxt“, ergänzte der Polizeisprecher. Tatsächlich habe das Tier den Eindruck gemacht, dass es kurz vor einer Geburt stehe. 

Die Ziege kam ins Tierheim. Die Polizei appellierte nun an den Besitzer, dass dieser sich dringend an die Polizeiwache in Kamen, Telefonnummer 0 23 07/9 21 32 20, wenden soll. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare