Keine tatsächliche Gefahr

Polizei-Großeinsatz in Bergkamen: Entwarnung nach Amok-Alarm an Realschule

+
Nachdem ihre Daten erfasst wurden, durften die Schüler die Schule verlassen.

[Update 15.42 Uhr] Bergkamen - Amok-Alarm in der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Bergkamen! Zum Glück stellte dieser sich schnell als Fehlalarm heraus.

"Um 10.22 Uhr ging bei der Polizei der Alarm ,Gefahr einer Amoktat' in der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Bergkamen ein", erklärte die Polizei. 

Polizeibeamte durchsuchten die gesamte Schule. Vor Ort ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine tatsächlich bestehende Gefahr. Mittlerweile ist der Einsatz zum größten Teil abgeschlossen.

Entgegen erster Medienberichte war das SEK nicht vor Ort, erklärte eine Polizeisprecherin. Der Eindruck sei entstanden, weil die Polizisten des Kreis Unna durch ballistische Helme und Schutzwesten ausgerüstet waren. 

Nach bisherigen Ermittlungen wurde der Alarm versehentlich von einer Lehrerin per Mobiltelefon ausgelöst. Die Ermittlungen dauern an. Schüler, Lehrer, Eltern und Pressevertreter werden vor Ort von Polizeibeamten und Notfallseelsorgern betreut.

Amok-Fehlalarm an Freiherr-vom-Stein-Realschule Bergkamen

Die Schüler werden einzeln namentlich erfasst und können im Anschluss die Schule verlassen. Dort warten zahlreiche aufgeregte Eltern. 

Natürlich sei es für alle ein großer Schreck gewesen. Doch die Erleichterung, dass es sich um einen Fehlalarm handelte überwiege. Der Amok-Plan der Realschule habe gegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare