Befragungen laufen

Polizei ermittelt noch im Fall des Turmarkaden-Schubsers

+

Weitere Ermittlungen laufen noch im Fall des Turmarkaden-Schubsers: Am 21. August war ein 44-Jähriger in dem leerstehenden Einkaufszentrum vier Meter in die Tiefe gefallen. Nach ersten Erkenntnissen wurde er von einem bislang Unbekannten geschubst.

Nachdem der Bauarbeiter bei seinem Sturz so schwer verletzt wurde, dass er mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde, ermittelt die Polizei weiter. Der Fall liege noch bei der Polizei und sei noch nicht zur Staatsanwaltschaft übergegangen, bestätigte ein Sprecher der Polizei Kreis Unna.

 „Es finden noch Vernehmungen statt“, sagte der Sprecher der Polizei. Ob es sich dabei um Tatverdächtige oder Zeugen handelt, wollte er nicht sagen. Damit ist drei Wochen nach der Tat noch immer unklar, was in den Turmarkaden geschah. Es gab den Verdacht, es bestehe ein Zusammenhang mit den geräumten Häusern nebenan.

Lesen Sie auch:

Stadt soll Rünther Marktplatz zurückkaufen

Kein Interesse an Untergeschoss: Wohnungseigentümer stehen vor Einigung mit Turmarkaden-Investor

Familiendrama in Bergkamen endet mit Ohrfeige gegen eigene Tante (77)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare