Pläne für den Umzug der Jahnschule nehmen Form an

+
Das Jahnschulgebäude ist sanierungswürdig, da das zu kostenintensiv wäre, werden die Jahnschüler umziehen.

Bergkamen - Beim Thema Umzug der Jahnschule zum neuen Standort auf dem Gelände der Burgschule an der Preinstraße geht es voran: Bis Oktober soll der abzureißende Trakt der Burgschule dem Erdboden gleich gemacht worden sein.

Das erfuhren die Mitglieder des Ausschusses für Schule, Sport und Weiterbildung während der jüngsten Ausschusssitzung am vergangenen Dienstagnachmittag. Parallel dazu sollen Gespräche mit im Schulbau erfahrenen Architekten geführt werden, die ihre Ideen für einen Neubau präsentieren sollen. 

Zum Herbst hin soll dann auch der Arbeitskreis aus Vertretern der Jahnschule, städtischen Mitarbeitern des Schul- und Bauamtes sowie den bautechnischen Fachleuten gebildet werden, um allen Wünschen und Überlegungen der Beteiligten entsprechenden Raum geben zu können. 

Gespräche mit Architekten geplant

Bekanntlich muss die Jahnschule ihren jetzigen Standort an der Oberadener Jahnstraße aufgeben, weil eine Sanierung des dortigen Gebäudes zu kostspielig würde und zudem im laufenden Schulbetrieb durchgeführt werden müsste. Ein Neubau auf dem jetzigen Gelände lässt sich nicht verwirklichen. Nach etlichen Protesten aus der Elternschaft (WA berichtete) gab es im März dieses Jahres aber letztlich ein einstimmiges Votum der Schulkonferenz, der Eltern und Lehrer angehören, für einen Umzug der Jahnschule an die dann teilweise neu gebaute Burgschule. Dazu muss der östliche Gebäudeteil der ehemaligen Burgschule zunächst abgerissen werden. Auf dem vorhandenen Grundriss soll dann ein neuer Anbau entstehen. 

Weiterer Zeitplan steht noch nicht fest 

Der Schulausschuss empfahl dem Rat der Stadt Bergkamen am Dienstagnachmittag einstimmig, die Jahn-Grundschule von der Jahnstraße in das freie Gebäude an der Ecke Alisostraße/Preinstraße zu verlegen. Der Umzug soll dann nach Fertigstellung des entsprechenden Erweiterungsbaus erfolgen. Einen genauen Zeitplan für die Arbeiten gibt es allerdings noch nicht. J tat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare