1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Paten für Familien gesucht

Erstellt:

Kommentare

Die Mitglieder des Projektbeirats „Familienpaten“ suchen weitere ehrenamtliche Helfer, die sich in einer Qualifizierung zu Paten ausbilden lassen.
Die Mitglieder des Projektbeirats „Familienpaten“ suchen weitere ehrenamtliche Helfer, die sich in einer Qualifizierung zu Paten ausbilden lassen. © Glaschke

BERGKAMEN -  Elf ehrenamtliche Helfer begleiten im Rahmen des Projekts „Familienpaten“ derzeit Bergkamener Familien, die Unterstützung in ihrem Alltag benötigen. Aufgrund der großen Nachfrage nach diesen Begleitern suchen die Mitglieder des Projektbeirats jetzt weitere Freiwillige.

Ein erstes Informationstreffen für Interessierte findet Ende Februar statt. Das Projekt „Familienpaten“ gibt es seit 2011 und ist ein Kooperationsprojekt der Aktion „Kinder im Zentrum – Runder Tisch“.

Dass der Bedarf für weitere Paten da ist, darüber haben sich die Mitglieder vor ein paar Wochen bei einem Treffen des Runden Tisches verständigt und deshalb gestern zu einer Pressekonferenz ins Gemeindehaus der Friedenskirche geladen. „Wir haben schon vier Familien in der Warteschleife“, sagte Margarete Hackmann vom Verein Familiäre Kinder- und Tagesbetreuung. Der Bedarf sei bei zwei weiteren Familien ebenfalls da, ergänzte sie, wenn auch nicht so dringend.

Deshalb werden nun weitere Freiwillige gesucht, die in einer Qualifizierung zu Paten ausgebildet werden. Seit Beginn des Projekts wird es die dritte Ausbildung von ehrenamtlichen Helfern sein. Von elf Paten, die 2011 an der ersten Qualifizierung teilnahmen, kümmern sich noch vier um Familien. Die sieben Teilnehmer der zweiten Ausbildungsrunde sind alle aktiv.

„Die Qualifizierung umfasst 36 Unterrichtsstunden“, erklärte Jochen Wehmann von der Jugendhilfe Bergkamen. Dort werden die zukünftigen Paten auf ihre Rolle vorbereitet. Es werden sowohl fachliche Kenntnisse wie Erste Hilfe am Kind und Rechts- und Versicherungsfragen vermittelt als auch eine Anleitung für die Arbeit mit der Familie und den Kindern gegeben. Der Unterricht findet einmal in der Woche für drei Stunden am Nachmittag im Bodelschwingh-Haus statt.

Als Ansprechpartnerin begleitet Sonja Werner vom Familienbüro der Stadt Bergkamen die Qualifizierungsphase. Sie wird gemeinsam mit Margarete Hackmann anschließend die Paten weiter in ihrer Arbeit unterstützen. „Einmal im Monat treffen sich die Paten zum Austausch“, so Wehmann. Dort könne über die Arbeit reflektiert sowie auch über Probleme gesprochen werden.

Dass diese Treffen hilfreich seien, bestätigte gestern Werner Warnken, der bereits seit Beginn des Projekts als Pate tätig ist. Er möchte gerade auch Männer motivieren, sich für dieses Ehrenamt zu engagieren. Denn bisher ist er der einzige. „Wir unterstützen auch Alleinerziehende, da fehlt dann einfach der Vater“, ergänzte Pfarrerin Petra Buschmann-Simonis die Anregung. Sie betonte, dass das Interesse an Kindern eine Voraussetzung sei, um sich als Pate zu melden. Aber auch das nötige Einfühlungsvermögen sei ebenso wichtig wie vertrauensvolle Beziehungen aufbauen zu können, sagte Margarete Hackmann. „Man darf auch nicht sein eigenes Lebenskonzept auf andere übertragen.“

Deutlich machten die Mitglieder des Beirats gestern auch, dass die Paten sich um die Familien und insbesondere um die Kinder kümmern. „Sie sind keine Putzhilfe“, so Hackmann. Die Paten sollen verlässliche Partner für die Kinder werden und die Eltern im Alltag unterstützen.

In der Regel kümmern sich die Ehrenamtler vier Stunden in der Woche um ihre Patenfamilie. „Die Paten sollen nicht überfordert werden“, sagte Jochen Wehmann. Deshalb wird im Vorfeld geklärt, bei welchen Angelegenheiten die Familie Hilfe benötigt. „Die Paten sind eigentlich für die schönen Dinge da“, sagte Margarete Hackmann. Und so erzählte es gestern auch Werner Warnken, der sich gemeinsam mit seiner Frau um eine Familie mit Migrationshintergrund kümmert. Sie machen mit den Kindern beispielsweise Ausflüge in die Bücherei, den Maxi-Park oder ins Kino.

Wer Interesse hat, auch als Familienpate tätig zu werden, kann am Dienstag, 25. Februar, um 17 Uhr zu einer Informationsveranstaltung ins Bodelschwinghhaus kommen. - vg

Auch interessant

Kommentare