Krise in der Eventbranche

Party im Internet: DJ aus Bergkamen legt per Livestream auf

Eventhelden DJ Frederick Papies
+
Am Bildschirm kann jeder die Party von zu Hause aus mitverfolgen.

Firmenfeiern, Hochzeiten, Abi-Bälle oder Schützenfeste – normalerweise ist Frederick Papies am Wochenende ausgebucht. Seit Anfang 2019 bietet der Bergkamener mit der Firma „Eventhelden“ einen Veranstaltungsservice an. Seit Ausbruch der Pandemie hat er keine Aufträge mehr. Mittlerweile ist der 24-Jährige daher damit beschäftigt, via Livestream Partymusik in die Wohnzimmer der Zuschauer zu transportieren.

Bergkamen - Am Samstagabend erfolgte über das Streaming-Portal www.twitch.tv bereits die dritte Ausstrahlung. Produziert werden die Shows in einer großen Garage in Werne, die eigentlich das Lager des noch jungen Unternehmens ist.

Zusammen mit Freunden hat Papies viel umgeräumt, denn seit März benötigt er das teuer angeschaffte Equipment für die Durchführung von Partys nicht mehr, alle geplanten Veranstaltungen sind abgesagt worden. Stattdessen ist ein kleines Studio entstanden und ein bühnenähnlicher Bereich mit Mischpult.

Spaß steht im Vordergrund

Am Halloween-Abend erfolgte die erste Live-Übertragung. „Im Schnitt haben wir immer um die 200 Zuschauer“, sagt Papies. Zusammen mit einigen Freunden geht es aber nicht nur um die Übertragung der Musik. „Wir stehen im engen Kontakt mit den Leuten, die zugucken. So können wir auf Wünsche oder Kommentare direkt eingehen und die Zuschauer können den Ablauf beeinflussen“, erklärt der DJ.

Am Wochenende führte Marcel Bretschneider (links) als DJ durch den Abend. Am nächsten Wochenende ist dann wieder Frederick Papies im Einsatz. Der Bergkamener hatte auch die Idee, per Livestream Partystimmung ins Wohnzimmer der Zuschauer zu transportieren.

Letzteres ist mit einer Spende über den Online-Bezahldienst PayPal möglich. So sind Konfettiregen, Laser-Show, Kunstnebel bis hin zum Wurf einer Torte in das Gesicht des Moderators buchbar. „Wir wollen einfach mehr bieten, als ein klassisches Streaming-Portal. Wir arbeiten interaktiv und hoffen, dass wir uns so einen festen Kreis an Zuschauern erarbeiten können“, unterstreicht Papies.

Einbußen von 20 000 Euro

Doch primär geht es Papies darum, seine Leidenschaft auszuleben. „Auflegen und Partystimmung erzeugen macht einfach Spaß, auch wenn sich aktuell so nicht viel Geld verdienen lässt“. Dennoch ist es für ihn noch etwas gewöhnungsbedürftig, dass er nicht vor einer feiernden Menschenmenge auftritt, sondern vor einer Kamera steht.

Im ersten Jahr der Gründung sind die „Eventhelden“ eigentlich an jedem Wochenende unterwegs gewesen. Im laufenden Jahr liegen die Umsatzeinbußen durch weggefallene Aufträge bei rund 20 000 Euro. Papies hat noch einen Halbtagsjob, mit dem er seine Lebenshaltungskosten finanziert. Eine Förderung vom Land gab es für ihn nicht, da er nicht hauptberuflich selbstständig ist. Die Kosten für das Lager und die Versicherung für die Firma muss er daher derzeit von den Einkünften aus dem anderen Job finanzieren. „Die bisher geschaffenen Lösungen bringen mir leider nichts. Es wäre schön, wenn die laufenden Firmenkosten zumindest anteilig übernommen würden, solange keine Veranstaltungen möglich sind. Aber danach sieht es nicht aus.“

Zwei Live-Events hat der Partymacher noch für das zu Ende gehende Jahr geplant. Am Samstag, 5. Dezember, gibt es ab 20 Uhr eine Nikolaus-Ausgabe, bei der dann die Wünsche der Zuschauer gespielt werden sollen. Eine Woche später, am 12. Dezember, wird eine Überraschungs-Show ausgestrahlt. Das ist unter www.twitch.tv mit dem Suchwort eventhelden zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare