Pandemie belastet Stadtkasse: Kulturangebote in Gefahr?

+
Für das Pestalozzihaus, in dem die städtische Jugendkunstschule zu Hause ist, liegt aktuell ein Förderbescheid über 62 000 Euro vor. Mit dem Geld wurden und werden Gebäude und Grundstück auf Vordermann gebracht.

Bergkamen – Durch die Corona-Krise sind möglicherweise dauerhaft Kulturangebote in der Stadt gefährdet. Das verdeutlichte Beigeordneter Marc Alexander Ulrich am Montag in der Sitzung des Kulturausschusses.

Demnach werden Förderzusagen Dritter nicht selten an Bedingungen etwa zur personellen Ausstattung geknüpft, die nur erfüllt werden könnten, wenn die Stadt nicht in die Haushaltssicherung rutsche und in diesem Bereich zum Sparen gezwungen sei. 

Die finanziellen Auswirkungen der Pandemie auf die Finanzlage der Stadt seien in Gänze aber noch nicht absehbar. Wie hoch der Anteil der Fördergelder im gesamten Kultur-Etat ist, ist laut Ulrich nicht ermittelt worden. Wohl aber hat die Gemeindeprüfungsanstalt NRW bei Erledigung seiner Aufgaben errechnet, dass die Stadt Bergkamen für ihre Einrichtungen (Stadtmuseum, Musikschule, Jugendkunstschule, Stadtbibliothek) und einzelne Veranstaltungen und Projekte (Mord am Hellweg, Stadtbesetzung etc.) zwischen 2014 und 2018 nicht weniger als 75 Förderanträge gestellt hat, die positiv beschieden wurden. 

62000 Euro für das Pestalozzihaus

Hinter den einzelnen Anträgen stehen teils hohe fünfstellige Fördersummen. Für das anhaltende Bestreben der Stadt, Fördertöpfe aufzutun und zu nutzen, gab’s im Ausschuss ausdrückliches Lob. Die Zusagen bedeuteten nicht nur Geld, sondern auch Anerkennung, betonte Ausschussvorsitzender Thomas Grziwotz. 

Ulrich verdeutlichte, dass sich die Stadt vielfach auch über private Geldgeber und Sponsoren für Einrichtungen und Veranstaltungen freuen könne. Auch deren Einsatz sei willkommen und beachtlich. Jüngstes Beispiel für die Akquirierung von Fördergeldern ist laut Ulrich das Pestalozzihaus. 

Die Liegenschaft, die unter anderem von der Jugendkunstschule genutzt werde, habe lange Zeit „im Dornröschenschlaf“ gelegen, werde jetzt aber nach und nach heller und freundlicher gestaltet. So habe das Gebäude bereits eine neue Tür erhalten, im Außenbereich sei neu gepflastert worden, auch seien neue Beete angelegt worden. 

Fassaden, Dach und Fenster warteten noch auf Ausbesserung. Für das Pestalozzihaus liege ein Förderbescheid der Bezirksregierung in Höhe von 62 000 Euro vor, berichtete Ulrich. Der von der Stadt aufzubringende Eigenteil belaufe sich auf 10 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare