Interessen-Vertreter am runden Tisch

Kompromiss: Neue Maßnahmen gegen „Hundetourismus“ am Gut Keinemann

+
Der Parkplatz am Gut Keinemann wird künftig abgesichert. Stattdessen gibt es eine neue Abstellmöglichkeit.

Rünthe – Im Streit um den „Hundetourismus“ an der ehemaligen Mülldeponie neben Gut Keinemann haben die Betroffenen eine Lösung gefunden. Bei einem runden Tisch beschlossen Vertreter aller Parteien am Mittwoch auf Gut Keinemann Maßnahmen, um die Situation zu entspannen.

Laut Pressemitteilung soll die Lösung die Interessen der Hundebesitzer und Anwohner gleichermaßen wahren. Folgende Maßnahmen haben die Vertreter der Anwohner, der Stadt Bergkamen, der Polizei, des Grundstückeigentümers RVR und des Deponiebetreibers AGR beschlossen: 

- Rückbau der Treppen: Eine besondere Gefahrenquelle ist die Verbindung des inoffiziellen Parkplatzes zum Treppenaufgang direkt am Tor zum Radweg. Hier kommt es aufgrund freilaufender Hunde immer wieder zu gefährlichen Situationen mit dem kreuzenden Radweg. Die provisorisch angelegte Treppe war ursprünglich der einzige Zugang, um der Bevölkerung ein Begehen der rekultivierten Deponie zu ermöglichen. Lösung: Die mittlerweile für diesen Zweck nicht mehr benötigte und erneuerungsbedürftige Treppe wird zurückgebaut und der Bereich durch einen Zaun gesichert. Hinter dem Blockheizkraftwerk befindet sich der reguläre Aufgang zum Gelände.
- Zugang bleibt: Der Zugang zum Rad- und Wanderweg wird bestehen bleiben und verstärkt. Die vorhandene und barrierefreie Breite des Zuganges bleibt dabei erhalten, die Durchfahrt von PKW wird aber auch weiterhin unterbunden.

- Andere Abstellmöglichkeit für Pkw: Ebenfalls wird die bislang zum Parken genutzte Fläche direkt am Tor durch geeignete Maßnahmen abgesichert und dafür rund 50 Meter östlich eine Abstellmöglichkeit für Pkw auf einer vorhandenen Schotterrasenfläche ermöglicht, so dass die Situation direkt am Eingang zum Wanderweg weiter entspannt wird.

- Leinenzwang: Der Leinenzwang der Stadt Bergkamen gilt auch für den Zuwegungsbereich. Die beteiligten Parteien prüfen, inwieweit dieses Gebot von Kräften des Ordnungsamtes der Stadt Bergkamen im Zuwegungsbereich stichprobenmäßig überprüft werden kann.

- Schilder und Infozettel: Mit Schildern und Infozetteln soll bei allen Beteiligten zu mehr Rücksicht gegenüber anderen Benutzern aufgerufen werden. Gleichzeitig sollen die Schilder und Infozettel aber auch darüber aufklären, dass der Zugang auf das Deponiegelände nur geduldet ist und insofern alle Nutzer aufgefordert sind, durch einen fairen Umgang miteinander diese Duldung nicht zu gefährden.

Täglich parken zahreichen Hundebesitzer auf den Rasenflächen an dem Privatweg vor Gut Keinemann, damit sich ihre Hunde oben auf der Deponie austoben kommen


"Niemanden ausschließen"

Bernd Haberhausen, Moderator des runden Tisches sagte: „Es ist schön, dass wir uns mit allen Beteiligten auf einen vertretbaren Maßnahmenkatalog einigen konnten.“ Er appelliere an die Bereitschaft aller Nutzer, sich respektvoll zu verhalten. "Uns war es wichtig, dass wir die Nutzung des Bereiches als Naherholungsgebiet erhalten und niemanden ausschließen", so Haberhausen.

Lesen sie auch: Hundetourismus artet aus: Tierbesitzer nutzen Privatweg vor Gut Keinemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare